Samstag, Dezember 30, 2006

Peters Jahresrückblick 2006 - Teil 2: Die Songs

Noch extremer als bei den Alben ist das "Problem" der vergessenen Beiträge natürlich bei den Einzelsongs. Ich weiß nicht, wie viele Lieder ich 2006 neu kennen gelernt habe, es waren sicherlich mindestens 2000, eher mehr. Deshalb ist es klar, dass die folgende Auflistung der meiner Meinung nach herausragenden Songs 2006 längst nicht vollständig ist - und die Reihenfolge ist oft auch nicht als in Stein gemeißelt zu betrachten. Letztlich sind alle diese Lieder großartig! Drum nun ... Vorhang auf für die Crème de la crème der vergangenen 12 Monate (die Lieder, die es derzeit noch frei als mp3 im Netz gibt, habe ich direkt verlinkt):

1. Combination - The Upper Room
2. Allies (No Tomorrow) - The Monday Photo
3. Map Of The Problematique - Muse
4. Sirens - Elefant
5. Go Go Valentina - Dúné
6. Lindsay's song - Amber Smith
7. Kate - Sambassadeur
8. In My Head - The Ballet (den Song hatte ich ja auch schon letztes Jahr in meinen Charts :-)
9. Sing us a lovesong - Du Pacque
10. The City - Under Electric Light
11. Cold things starts to burn - Exploding Boy
12. Ich sang die ganze Zeit von dir - Tomte
13. Stardust - Irene
14. You never learn - E.Z. Basic
15. Incurable - Piano Magic
16. Strangelove - Tiger Baby
17. Nothing In This World - Paris Hilton (peinlich, aber wahr...)
18. French Disko - Editors
19. Come closer - Snowdonnas
20. U and I forever - Rose Berlin
20b. As the season shifts - Windermere

21. Some Indulgence - The Embassy
22. Mon Toutou - I love you baby!
23. After Every Party I Die - IAMX
24. Reconnect - Director
25. Half Moon - DulceSky
26. Ghosts - The Ettes
26b. Zirkus - Mia
27. Memorize the city - The Organ
28. Her Alibi - The Upper Room
29. Mädchen aus Greifswald - TempEau
30. Popgirly - The Electric Pop Group
31. Die Moritat von Mackie Messer - Slut
32. Swagger - Calla
33. Chemical girl - The Fine Arts Showcase
34. Secret - Foretaste
35. Graf Kolock - Welle: Erdball
36. No One Wins - Windermere
37. Quand viendra l'heure - ACWL
38. Burning - The Whitest Boy Alive
39. The Chills - Peter Bjorn And John
40. They Aimed Bad - Afraid of Stairs
41. The Highest Of Heights - Glacier
42. 71705 - Alcian Blue
43. Civil sin - Boy Kill Boy
44. Black Room - The Lukewarm
45. Walking On Air - Soundpool
46. Loved By The Sun - The Daysleepers
47. If Looks Could Kill - Camera Obscura
48. The Smell of an Artist - Cats On Fire
49. You have wasted my years as young - Cheshire Cat
50. Alarmstufe Rot - The Plasmareds

51. Love Asylum (Jimmie Vox) - Bombs Over Berlin
52. Your Summer Dress - Dirty on Purpose
53. Red Eyes - Magenta Skycode
54. We Can't Go Wrong - Union Of Knives
55. Sweet & vicious - Division Kent
56. Maybe I Should - I Am Kloot
56b. Norden der Welt - Tomte
57. Aeroplanes - The Fridaynight Club
58. Someday Soon You're Gonna Happen - Delays
59. Waiting - Evervess
60. Motorbike - Goldenboy
61. Rainy Monday - Shiny Toy Guns
62. Counting - Heavens
63. Hit Her With The Pig - iDou
64. Return uncertain - The Offering
65. Superstar Tradesman - The View
66. Nålens Öga - Kent
67. Return To Yesterday - Monster Movie
68. I Will See You In Far-Off Places - Morrissey
69. Song to say goodbye - Placebo
70. Just A Boy - Mojave 3
71. Down The Line - Sinbeats
72. Hairless Youth of Bosnia - Strip Squad
73. Kill me before I kill you - The December Sound
74. Before We Fall - Déclassé
75. All Ones and Zeros - The Early Years
76. Please You - The Raveonettes
77. Running - Vendettas
78. Evil Fender - Flying Virgins
79. Higher ground - Cats On Fire
80. Forever Young - Youth Group
81. Thursday - Asobi Seksu
82. Homecoming Weekend In A Small Town - Riding Paper Airplanes
83. You are inside - Secret Shine
84. Poetry Boy - Kind of girl
85. Starts with One - Shiny Toy Guns
86. God speed your love to me - Strip Music
86b. Infra-red - Placebo
87. Bolder Acrobat - Surrounded
88. Lonely Halls - The Airfields
88b. Chemistry/Arithmetic - Amber Smith
89. The girls in their summer dresses - The Airborne Toxic Event
90. Herculean - The Good The Bad And The Queen
91. Goodbye - The Postmarks
92. Blessed Night - Howling Bells
93. Lost - The Mary Onettes
94. Af samme stof som stof - Under Byen
95. Get Away - 120 Days
96. Move On - This Episode
97. Confusion - And His Voice Became
98. Girl Laying Down - Anna Ternheim
99. If you were here - Apteka
100. Wide Eyes - At The Lake
101. Bells - Black Tie Dynasty
102. Hey Mary - Polar Eyes
102b. Bassautobahn - Hushpuppies
103. Denial - Dover
104. The Palace Lights - Fiel Garvie
105. The Tears Of The World - Fragile
106. Houston (orig. Version) - Glacier
107. Retrace - Gran Ronde
108. Deaf ears - Hourly Radio
109. Punkdrömmar - ingenting
110. Secret - La Laque
111. Vote - The Submarines
112. Attitudes in Stereo - Trashmonkeys
113. The Town And The City - Moi Caprice
114. Igen og igen og - Nephew
115. A Tried And Tested Method - The Longcut
116. Rain (Demoversion neu) - Oscillating Brushhead
117. The funeral - Band of Horses
118. Another Sunny Day - Belle and Sebastian
119. Lightbulb - Mezzanine Owls
120. Concrete - Decoration
121. Brittlesticks - Fields
122. Perfect Girl - Kim Wilde
123. Country Girl - Primal Scream
124. Maneater - Nelly Furtado

Donnerstag, Dezember 28, 2006

Celestial mit neuem Song

Für alle, die's nicht schon bei Morten gelesen haben - die wunderbare schwedische Indiepop-Band Celestial hat einen neuen Song geschrieben, den sie sogleich unters gierig sabbernde Volk verteilen. Ein super Stück!

Peters Jahresrückblick 2006 - Teil 1: Die Alben

Okay, 2006 neigt sich dem Ende zu und ist damit so gut wie ausgestanden. Da erscheint es mir wieder einmal an der Zeit, zurückzublicken und das Jahr aus musikalischer Sicht Revue passieren zu lassen. Generell muss ich sagen, dass es eher ein Jahr der herausragenden Songs als der herausragenden Alben war - zwar gab es viele gute bis sehr gute, aber eben nur wenige komplett tolle Alben. Meine persönlichen Favoriten waren dabei die folgenden (in absteigender Reihenfolge aufgeführt, wobei ich auch nur CDs berücksichtige, die zumindest noch einige Highlights enthalten):

1. Amber Smith "rePRINT"
"Laaangweilig", werden jetzt einige rufen, denn dieses Album hatte ich bereits im Februar/März zum Album des Jahres ausgerufen. Und auf dem 1. Platz ist es auch geblieben, wenngleich es ihn sich eigentlich mit Windermere teilen müsste. Eine wunderbare Wave-CD der ungarischen Band, die auch Einflüsse von New Order und Placebo in ihren Songs durchscheinen lässt - melancholisch und doch flott. Zudem ist die CD auch noch schick gestaltet - eine runde Sache.

2. Windermere "No one wins"
Dänemark hat auch in diesem Jahr einen festen Platz in meinem Herzen und die dänische Shoegazeband schafft mit ihrem zweiten Album ein kleines Meisterwerk, das nicht nur melancholisch, sondern auch düster ist und schon ein wenig an Amber Smith (auch an Mew und Bethany Curve) erinnert. Dichte Atmosphäre und sich aufbauende Spannung sind das Merkmal dieser Scheibe, mit denen die Dänen eigentlich einen Platz im "Pop"olymp ergattern müssten, wenn es gerecht zuginge in der Welt.

3. The Daysleepers "Hide your eyes" (EP)
Okay, das ist zwar kein "richtiges" Album, sondern nur eine 5-Track-EP, aber die Spielzeit reicht schon an kürzere Alben heran, deshalb führe ich das Debüt der amerikanischen Shoegazeband einfach mit hier auf. Also die dritte melancholische Scheibe an der Spitze meiner Charts... Wunderbare Gitarrenmeere und Dunkelheit für die Ohren. Die Nachfolge-EP ist leider sehr langweilig... :-(
4. The Upper Room "Other people's problems"
Na toll - da mag ich schon mal eine neue britische Band, und dann floppt die Scheibe im momentanen Mutterland des öden Garagenrockdilettantismus gnadenlos und die Band löst sich auf. Die spinnen, die Briten! Dabei liefern The Upper Room mit dieser CD einen bunten Strauß toller Melodien und wunderbarer Britpop-Songs ab und mit «Combination» gleichzeitig noch meinen Hit des Jahres. Wäre die Produktion etwas weniger weich und hätte man die sensationelle B-Seite «Her alibi» noch mit draufgepackt, stünde sie bei mir noch höher im Kurs.

5. DulceSky "Lands"
Dass Chilenen mal in meiner Bestenliste auftauchen würden, hätte ich auch nicht gedacht - drei der vier Bandmitglieder stammen jedenfalls ursprünglich aus Chile und leben nun in den USA. Ein Land, das sich in der letzten Zeit um die Weiterentwicklung von Shoegaze und Noisepop sehr verdient macht, nebenbei bemerkt. So ist auch dieses Album ein stark Wave- und Shoegaze-inspiriertes Werk mit einer Fülle fantastischer Songs für verregnete Sonntage. Ein Traum!

6. The Voices "The Voices"
Oh Gott, und jetzt die fünfte Shoegaze-Platte! Mein Musikgeschmack ist, zumindest was die oberen Regionen angeht, dieses Jahr ziemlich eindeutig ausgerichtet... The Voices stammen immerhin mal aus England und spielen einen eher rockigeren, drone-igeren Sound im Stile von Spiritualized/Spacemen 3. Also nicht so verträumt, sondern schon knackig-zackig. Wer sich gerne von Gitarren zudecken und überrollen lässt, ist hier genau richtig.

7. Peter Bjorn And John "Writer's block"
Hey, die ersten Schweden, und auch KEIN Noisepop! Dieses Album ist seltsam... im Laufe der letzten Monate hat es sich in meiner Gunst immer weiter nach oben gespielt, und wäre das Jahr länger, würde es vermutlich bald in den Top 5 stehen. Jeder kennt natürlich den Sommer-Träller-Hit «Young folks», doch der Rest der CD ist (zum Glück...) anders, kantiger, bratiger, interessanter - ein echter Grower! Ein Album, auf das ich mich immer wieder freue...

8. Monster Movie "All lost"
Mit Monster Movie verhält es sich umgekehrt zu PB&J - die CD rutscht im Laufe der Monate etwas ab - auch hier finden wir (natürlich) Shoegaze-Elemente (schließlich waren zwei der Bandmitglieder mal bei Slowdive), aber auch viel Indiepop und Verspieltes. Ein würdiger Top 10-Kandidat.

9. Elefant "Black magic show"
Wieder mal ein Album, das kommerziell eher floppte, aber mir richtig gut gefällt. Mit den absoluten Floorburnern «Lolita» und «Sirens» haut Elefant mit seinem zweiten Longplayer eigentlich ein Hitalbum erster Güte raus - angesagte Klänge zwischen Editors und Franz F., schöne Melodien und griffige Gitarren hätten im Prinzip auch die Massen überzeugen sollen...

10. IAMX "The Alternative" (oder "I AM X" geschrieben...?)
Die Sneaker Pimps gibt es nicht mehr, doch ihr Mastermind Chris Corner schafft es auch alleine, tolle elektronische und düstere Klangwelten mit tanzbaren Rhythmen zu mischen. Sein neues Album ist dabei ein echter Schritt nach vorne und durchgängig gut. Wer die letzten Sneaker Pimps-Sachen mochte, muss das hier auch mögen, finde ich.
11. Déclassé "Remain still"
Noch was Elektronisches, und ein Last minute-Einsteiger, den ich erst neulich im Blog vorstellte - die finnische Antwort auf Röyksopp, gemischt mit Waveappeal und wieder ein wahres Atmosphärenwunder, dabei dennoch sehr beschwingt. Doll!

12. Soundpool "On high"
Shoegaaaaazealarm! :-) Eine der vielen fantastischen neuen amerikanischen Bands aus diesem Bereich mit ihrem Debütalbum, das von vorne bis hinten Spaß macht. Eher etwas treibender als reiner Dreampop.

13. Division Kent "Monsterproof"
Und nun auch mal was aus der Schweiz - eher zufällig stolperte ich über das Album dieser Band, das wohl trotz Majorlabel eher ein Flop war, aber süperben Synthie-/Electropop mit 80er Touch bietet. Eigentlich DIE Partyscheibe des Jahres und an lichteren Tagen auch was für meine Top 10!

14. 120 Days "120 Days"
Norwegen... lange, dunkle Winter... und dann diese Musik - ein Wirbelsturm aus knarzigen Synthies und flirrenden Gitarren. In diesem Falle gibt es wenig herausragende Einzelsongs, aber dafür ein stimmiges Gesamtalbum!
15. Camera Obscura "Let's get out of this country"
Ja, auch den Indiepop habe ich nicht vergessen - das bisher beste Album der schottischen Chamberpopper von Camera Obscura, mit vielen Hits und nur sehr wenigen Schwächen. Eher was für den Sommer.

16. Howling Bells "Howling Bells"
Die Band habe ich zuerst als Vorband der Editors erlebt und sie hat mich mit ihrem Sound zwischen Mazzy Star und Folkrock sehr begeistert. Das Album hält das Niveau durchgängig. Tendenz Top 10...

17. Mojave 3 "Puzzles like you"
Everybody's Darling, würd ich mal meinen. Ganz großes Album von Neil Halstead (schon wieder Slowdive!), und zwar nicht so schnarchig wie die bisherigen Werke, sondern zupackend!
18. The Electric Pop Group "The Electric Pop Group"
Dass es so etwas noch gibt - Tweepop im Stile der Sarah Records-Bands Brighter oder der Field Mice - 10 schöne Songs, die auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig werden.
19. Muse "Black holes & revelations"
Tjaaa... dieses Album stand vor einigen Monaten noch in meinen Top 10, doch so langsam rutscht es etwas ab. Einige Songs sind mir etwas zu rumpelig, wenngleich auch überragende Highlights wie «Map of the problematique» drauf sind, die allein den Kauf der CD rechtfertigen.

20. Magenta Skycode "IIIII"
Und noch mal etwas Düsteres aus Finnland - vor vielen Jahren nannten sie sich noch This Empty Flow, nun ihr Neuanfang mit neuem Namen und ähnlichem, abgedunkeltem, melancholischem und leicht dekadentem Sound.

21. Sinbeats "Sinbeats"
Das beste deutsche Album des Jahres, wenn ich das so sehe - sogar noch knapp vor Tomte. Rockender Gitarrenwave aus Frankfurt.

22. Asobi Seksu "Citrus"
23. Calla "Collisions"
24. Archive "Lights"
25. Epo-555 "Mafia"
26. South "Adventures in the underground"
27. Placebo "Meds"
28. Televise "Songs to sing in A und E minor"
29. Tomte "Buchstaben über der Stadt"
30. The Workhouse "Flyover"
31. Shiny Toy Guns "We Are Pilots (Vers. 3)"
32. The Ballet "Mattachine!"
33. Devics "Push the heart"
34. Black Tie Dynasty "Movements"
35. The Offering "The Offering"
36. Delaware "Lost in the beauty of innocence"
37. Mezzanine Owls "Slingshot echoes"
38. Glacier "A sunny place for shady people"
39. I Love You But I've Chosen Darkness "Fear is on our side"
40. Decoration "Don't disappoint me now"
41. Alcian Blue "Alcian Blue"
42. Boy Kill Boy "Civilian"
43. Irene "Apple Bay"
44. The Hourly Radio "History will never hold me"
45. High Violets "To where you are"
46. Mesh "We collide"
47. Amusement Parks on Fire "Out of The Angeles"
48. Welle:Erdball "Chaos total"
49. Dover "Follow the city lights"
50. Firefox AK "Madame, Madame!"
51. Radio Dept. "Pet grief"
52. The Fine Arts Showcase "Radiola"
53. Union of Knives "Violence and Birdsongs"
54. Dirty on Purpose "Hallelujah sirens"
55. The Boyfriends "The Boyfriends"
56. Goldenboy "Underneath the radar"
57. Hope of the States "Left"
58. Phoenix "It's never been like that"
59. Moi Caprice "The Art of Kissing Properly"
60. The Youth Group "Casino Twilight Dogs"
61. The Manhattan Love Suicides "The Manhattan Love Suicides"
62. The Rifles "Dream of a bumblebee"
63. Huski "Love peace pain"
64. Belle & Sebastian "The Life Pursuit"
65. The Sounds "Dying to say this to you"
66. The Organ "Grab that gun"
67. Snow Patrol "Eyes open"
68. Blue Foundation "Dead people's choice"
69. Scanners "Violence is golden"
70. Mia "Zirkus"
71. Qntal "Silver swan + Bonus-CD"
72. Keane "Under the iron sea"
73. Anna Ternheim "Separation road"
74. Jets Overhead "Bridges"
75. Every Move A Picture "Heart=weapon"
76. The Killers "Sam's town"
77. Milburn "Well well well"
78. Morrissey "Ringleader of the tormentors"
79. Elika "Elika"
80. Thom Yorke "The eraser"
81. Kim Wilde "Never say never"
82. Eskobar "Eskobar"

Folgende Alben wären vermutlich auch weit oben in meiner Liste aufgetaucht, nur leider hatte ich keine Gelegenheit mehr, sie mir in Ruhe (komplett) anzuhören:
Under Byen "Samme stof som stof"
Au4 "On Audio"
The Curtain Society "Every corner of the room"

Ansonsten fehlen in den mittleren & unteren Bereichen noch eine ganze Reihe von Alben (James Dean Bradfield, The Legends...), die ich jetzt nicht mehr berücksichtigen konnte, da ich sie nur einmal gehört habe und deshalb nicht wirklich einordnen kann. Pech. :-)

Mittwoch, Dezember 27, 2006

The Sonic Boom Foundation - Manchester Rave aus Leipzig?

Anfang der 90er, als die Jugend in Englad in Parkas und mit merkwürdigen Schlapphüten auf dem Kopf herumlief, brandete eine damals revolutionär anmutende Musikrichtung auf - Manchester Rave, die Verschmelzung von Gitarrensound und tanzbaren Grooves. Bands wie die Happy Mondays, Primal Scream oder die Charlatans kamen damals groß heraus. Nun schrieb mich vorgestern eine Band aus Leipzig an, die diese Platten tatsächlich intensiv gehört und verinnerlicht zu haben scheint - The Sonic Boom Foundation. Ihr Sound liegt so zwischen Happy Mondays und The Streets, ist etwas elektronischer und sehr Tanzbeinfreundlich. Ihre Debüt-CD mit 11 Tracks kostet auf der Band-Website schlappe 5 Euro - cool!

Dienstag, Dezember 26, 2006

Sally Shapiro - "Schwedens Synthpop-Prinzessin"

Als José Antonio mir neulich den Song «Anorak Christmas» von Sally Shapiro mit dem Hinweis, dies sei der beste diesjährige Weihnachtssong, zuschickte, war ich sogleich überzeugt und nahm mir vor, dieses Lied auch hier zu empfehlen. Freunde von Musik wie Tiger Baby oder Club 8, also sanftem Pop mit sanfter Frauenstimme (und ordentlich 80er Anleihen), werden Sallys Musik sicherlich mögen - dass sie aus Schweden kommt muss ich wohl nicht eigens erwähnen. Zwei Singles/EPs und das Album «Disco Romance», das vor kurzem erschien, hat sie bisher veröffentlicht, und einige Songs daraus dürfen wir umsonst herunterladen.

Montag, Dezember 25, 2006

Yellowish - Heißkalte Dänen

Bereits vor einigen Tagen stellte Morten in seinem Blog die dänische Band Yellowish vor- und nun will ich sie auch Euch ans Herz legen. Denn ihr großartiger, manchmal etwas hymnischer und vor allem auch poppiger Indiesound mit "Girl-Boy-Vocals" (wie man im Tweebereich zu sagen pflegt) vertreibt alle trüben Herbstnebelschlieren, die sich vor unseren Fenstern grad so ausbreiten. Yellowish begannen bereits 1998 damit, zusammen Musik zu machen und hat seitdem 2 Alben herausgebracht - ihr letztes «So bright» erschien im März dieses Jahres.

Sonntag, Dezember 24, 2006

Das Weihnachtsgeschenk der Charlatans

Das ist ja eine schöne Beschwerung: Nur morgen, am 1. Weihnachtsfeiertag, stellen die Charlatans, als krönenden Abschluss ihres Tour-Podcasts, den «Pirate radio song» als kostenlosen Download auf ihrer Webiste zur Verfügung. Drum ran, bevor's zu spät ist!
Ach ja - und allen natürlich ein fröhliches Weihnachtsfest, lasst Euch reich beschenken und so!

Samstag, Dezember 23, 2006

Clap Your Hands Say Yeah mit neuem Material

Letztes Jahr sorgte das Quintett von Clap Your Hands Say Yeah für ein großes Hallo in der Indieszene, da ihr recht seltsamer, manchmal an die Talking Heads erinnernder Stil offenbar genau in den Geist der Zeit passte. Nun wird nachgelegt - die neue Single «Satan said dance» (die Ihr zu Evaluationszwecken sicherlich schon irgendwo finden könnt, z.B. wenn Ihr HIER schaut :-) und das dazugehörige Album «Some loud thunder» werden am 26.1.2007 heraus kommen. Zwei Songs daraus spendiert uns die Band offiziell und vorab!

Freitag, Dezember 22, 2006

Rose Berlin - Curve jr.

Also wenn ich Musiker wäre und gleichzeitig Vater einer 16jährigen Tochter, die bereits so tolle Songs schreibt, wie man selbst, wäre ich wohl ziemlich stolz. So jedenfalls müsste es Dean Garcia, seinerzeit Mastermind und Bassist der britischen Indie-Ikone Curve (eine meiner Lieblingsbands) gehen. Denn seine Tochter Rose Berlin bastelt schon in ihrem zarten Alter fleißig an eigenem Material, das wirklich cool ist - bester Gitarrenindiesound. Die Instrumente steuert der Papa bei, und wenn man ganz genau hinhört, entdeckt man auch ein bisschen Curve in den Liedern. Derzeit gibt es noch keine CDs, aber auf ihrer Homepage kann man sich drei Songs (in guter Qualität) anhören. «U and I forever» ist jedenfalls so klasse, dass es noch in meine Jahres Top-20 kommt! Und es lässt Größeres von Rose Berlin für die Zukunft erhoffen...

Donnerstag, Dezember 21, 2006

The Good, The Bad & The Queen - neuer Song!

Vorweihnachtliche Bescherung aus dem Hause EMI/Parlophone - soeben wurde mir vom Label ein neue Song von Damon Albarns aktuellem Projekt The Good, The Bad & The Queen zugeschickt, den ich in meinem Blog veröffentlichen darf. Als tumber Vollzugshelfer der Musikindustrie mache ich das natürlich sofort - zumal «History Song» wieder sehr gut ist! Eher in der etwas ruhigeren Ecke zu sehen, aber ganz wunderbar! Das dazugehörige Album erscheint übrigens am 22. Januar 2007.
(Ich muss das übrigens mal wirklich lobend hervorheben, dass EMI offenbar die Zeichen der Zeit erkannt hat und der Internetgemeinde mit den an Blogger verschickten kostenlosen Songs durchaus auch einen Gefallen tut. Daran können sich andere Labels (vor allem deutsche!!) ein Beispiel nehmen. Ende der Lobhudelei. :-) Für viele Indielabels ist das Bereitstellen von gratis Downloads sowieso selbstverständlich.)

Eskobar mit gratis EP!

Ein guter Tipp von Carsten - die schwedische Band Eskobar, die dieses Jahr ein etwas laues Album auf ihrem eigenen Label herausgebracht hat, verschenkt noch bis zum 26.12. ihre neue EP als Download! Darauf enthalten sind drei Akustik-Versionen älterer Songs, u.a. «Someone new». Wer kann dazu schon nein sagen?

Mittwoch, Dezember 20, 2006

Neues Kent-Album

Leute, ich sage Euch, 2007 wird großartig! Gerade eben habe ich in einem Myspace-Bulletin gelesen, dass Kent, Schwedens meiste und beste Band, 2007 ein neues Album herausbringen werden! Nachdem sie 2005 mit «Du & Jag Döden» einen absoluten Meilenstein und einen direkten Neueinsteiger in meine All-Time-Top 10 geschafft haben, sind meine Erwartungen natürlich entsprechend groß... Laut Bulletin wird die Band das neue Material in den USA aufnehmen und es vermutlich im Herbst (noch lange hin... :-( veröffentlichen. (Chris hat diese Neuigkeit übrigens in seinem Blog schon vor einigen Wochen gebracht, ich bin also spät dran, peinlich. :-)

Déclassé - Finnland mal ganz anders

Eine Band, deren Stil als "synth-shoegazing-gothic-disco-pop" bezeichnet wird, klingt für meinen verkorksten Musikgeschmack schon mal sehr interessant. Die Tatsache, dass Déclassé aus Finnland kommen, nehme ich nach dem Hören ihres Debütalbums «Remain still» mit einer Prise Verwunderung zur Kenntnis, denn ihre Musik klingt zwar skandinavisch, aber doch eher nach Norwegen oder Schweden. Ich würde ihre Songs als Mischung aus Röyksopp, Eskobar und den Chameleons beschreiben, und ihre CD ist von vorne bis hinten sehr sehr gut, schön elektronisch und dunkel mit eindeutigem Kopfnicken in Richtung 80er Wave. Und einer sehr entspannten, beruhigenden Stimme von Sänger Juhu Virta. Habe ich also doch noch einen Last-minute-Einsteiger in meine Jahres-Top-20... (Danke an Timo für den Tipp!)

Dienstag, Dezember 19, 2006

Strip Squad - Very nice, indeed

Schon wieder frischgedrechselter, geschmeidiger Indiepop für alle Twee- und Janglepop-Fans dort draußen! Strip Squad entdeckte ich durch Zufall beim Stöbern auf den last.fm-Seiten, da diese Band dort zwei ihrer Songs kostenlos zum Download anbietet. Ein Titel wie «Hairless youth of Bosnia» macht schon mal neugierig :-) - und noch dazu ist dies ein tolles Lied mit eingebautem Gute-Laune-Faktor und garniert mit schönem Synthiegepluckere. Weitere Recherchen im Netz belehren mich, dass Strip Squad aus Berlin, Malmö und Stockholm stammen (die schwedischen Wurzeln verwundern nicht), ein Quintett sind, letztes Jahr ihre erste EP und 2006 ihr Debütalbum «The Adventures of Strip Squad» herausgebracht haben. Auf ihrer Website bieten sie insgesamt sieben, teils recht kuriose, Songs an, darunter die gesamte EP!

Montag, Dezember 18, 2006

Dies und das

Bitte besucht alle heute Mortens Blog, denn dort findet Ihr einen neuen Song der großartigen dänischen Band Ruined By Martin - das neue Lied «Somewhere» klingt ein bisschen wie eine weniger dunkle Ausgabe der Sneaker Pimps oder IAMX...
Apropos neu - die nicht minder großartigen Anajo aus Augsburg werden am 9. Februar 2007 ihr neues Album «Hallo, wer kennt hier eigentlich wen?» herausbringen, als Nachfolger zum absoluten Kracher «Nah bei mir» (mit so unvergesslichen Hymnen wie «Ich hol Dich hier raus» oder «Vorhang auf»). Auf der Seite ihres Labels Tapete Records könnt Ihr in drei Songs reinhören, u.a. auch ihren (leider nicht so tollen) Bundesvisionsongcontest-Beitrag «Wenn du nur wüsstest».
Und noch ein prima Song der Gitarren-Indiepop-Band Smart Brown Handbag aus Los Angeles der schön nach vorne weg geht und die Stimmung aufhellt.

Sonntag, Dezember 17, 2006

The Zebras - Spritziger Indiepop aus Downunder

Allzu oft verirren sich australische Bands ja nicht in meinen Blog, doch heute ist es mal wieder soweit - im Keeping C86 Alive-Blog entdeckte ich einen Hinweis auf die famosen und mir bis dato unbekannten Australier The Zebras. Wer bei diesem Wetter, dem Weihnachtsstress und der allgemeinen Lage in Depressionen zu versinken droht, dem seien die Songs des Quintetts aus Brisbane wärmstens ans Herz gelegt - wunderbar beschwingter Gitarrenpop, mit Bahbah-Gesängen und flotten Melodien. Zeitlos gut. Die Lieder stammen vom aktuellen Album «Worry a lot» - Sorgen machen muss man sich um die Zukunft der Band nicht, denn mit diesem Material sieht selbige rosig aus.

Samstag, Dezember 16, 2006

The Knife mit einem Weihnachtspräsent

Divergente Wirklichkeiten - draußen herrscht allerfeinster Herbstniesel, die Bands dieser Welt hören aber nicht auf, uns mit winterlichen Weihnachtssongs zu beglücken und zu bestücken. So auch die angesagten schwedischen Electropopper von The Knife - «Christmas reindeer» heißt ihr Beitrag zum diesjährigen Fest, und Christkind spielt die Band damit auch gleich, denn wir dürfen uns den sehr unterhaltsamen und sehr guten Song kostenlos runterladen. Einfach diesem Link hier folgen...

Freitag, Dezember 15, 2006

The Black Watch - Dunkel psychedelisch

Eigentlich wäre es jetzt an der Zeit, mich ein wenig zu schämen. Denn tatsächlich habe ich bis gestern noch nie etwas von der Band The Black Watch gehört, und das, obwohl es sie schon seit 20 Jahren gibt! Aber besser spät als nie. Als Referenzpunkte für das Quartett aus Echo Park in Kalifornien werden Bands wie Swervedriver und Ride, auch Asobi Seksu, angeführt, und wenn man sich ihre frei verfügbaren Songs so anhört - die im Übrigen vom neuen Album «Tatterdemalion» stammen - so kann ich das durchaus unterschreiben. Der britische Shoegaze-Sound der frühen 90er wird uns hier formvollendet präsentiert, und es ist wohl vonnöten, mir einmal ihren Backkatalog zur Brust zu nehmen.

Donnerstag, Dezember 14, 2006

Zwei schnelle Tipps - Anima Pop und Flannelmouth

Tja, heute gibt es nur zwei schnell hingetippte Musiktipps, die mir José Antonio zugespielt hat. Zum einen eine neue spanische Band namens Anima Pop, die als musikalische Vorbilder Placebo, Killers und The Cure aufführt. Okay, vor allem letzteres halte ich für etwas überzogen, aber das Trio spielt doch sehr schönen, flotten Indiepop mit spanischen Texten und Wave-Appeal.
Zweite im Bunde sind die Finnen von Flannelmouth - die klingen so britisch, das gibt's ja gar nicht. Drei Songs ihres 2004er Albums «Rain inside» können wir uns herunteladen, was jeder mit Hang zu gutem, leicht hymnischen Gitarrenpop tun sollte. (Mehr über diese Band findet Ihr auch in Chris Posting HIER.)

Mittwoch, Dezember 13, 2006

New Modern Angels - Famoser Synthiepop

Vorhin erst auf besagtem Weihnachtssampler kennengelernt, und schon ein eigenes Posting in meinem Blog - wenn das keine Blitzkarriere ist! Aber das schwedische Elektropo-Duo New Modern Angels verdient es, hier noch mal explizit empfohlen zu werden, da ihre Songs wirklich vor Melodien strotzen und gleichzeitig nicht zu plöngelig daher kommen - richtig guter Pop mit durchaus auch mal dunklem Touch. Vier EPs gibt es von der Band, und zwei davon sogar komplett umsonst zum Runterladen.

Electric Fantastic X-Mas - Weihnachtssampler umsonst!

Das hat uns gerade noch gefehlt - ein Weihnachtssampler randvoll mit skandinavischer Synthiepop-Musik... Ich finde die Aktion des schwedischen Electric Fantastic Sound-Labels jedenfalls sehr löblich und cool, einige ihrer Bands (von denen ich, mit Ausnahme von Soviet, vorher noch nie etwas gehört habe) einfach mal ein paar Songs in weihnachtlicher bzw. winterlicher Grundstimmung (darunter natürlich auch das unvermeidliche (grässliche) «Last christmas») einspielen zu lassen und diesen Sampler dann kostenlos als Download anzubieten. Also bitte, hereinspaziert - die Lieder sind nämlich teilweise echt super, z.B. «December» von den New Modern Angels!

Dienstag, Dezember 12, 2006

Celestials Weihnachtsgeschenk

Diesen tollen Tipp von Morten muss ich doch sogleich weitergeben - die schwedische Indiepop-Band Celestial hat eine Weihnachtssingle aufgenommen, die sie an das gierige Indievolk (= uns) kostenlos verteilt! Das Lied ist nicht nur gratis, sondern auch nocht gut!

Montag, Dezember 11, 2006

Fields - "Arcade Fire with the shoegaze button turned up to 11"

Eine Band, an der Isländer beteiligt sind, ist per se schon mal ein Anwärter auf mein offenes Ohr, denn zumindest dürfte sie nicht durchschnittlich sein. So verhält es sich auch mit den Fields, ein Quintett, dessen Mitglieder aus Reykjavik, London und Birmingham stammen und dessen erste EPs für so viel Aufmerksamkeit gesorgt haben, dass sie unlängst von Atlantic Records unter Vertrag genommen wurden - dort wird dann auch das langersehnte Debütalbum erscheinen. Fields mischen in ihren Songs angesagte Klänge wie z.B. von Arcade Fire mit mehr droneigen, atmosphärischen Tönen und klingen sowohl elektro-rockig wie auch der Realität entrückt. Eine Mixtur, die sehr vielversprechend klingt, wie man auch an ihrer neuen Single «If you fail we all fail» hören kann. (Meine obige Titelzeile stammt übrigens aus dem lesenswerten Blog Silence is a rhythm too.)

Sonntag, Dezember 10, 2006

The Big Sleep - Aufgeweckter Rock

Kann man The Big Sleep heißen und sich bei Myspace in der Rubrik "Rock" eintragen? Man kann, wie diese Band aus Brooklyn beweist. Wobei "Rock" hier auch nicht im Sinne langweiliger Garagenrevivalcombos zu verstehen ist, denn The Big Sleep spielen eher in der atmosphärischen Liga, ohne jedoch etwa lahm daherzukommen. Teilweise, wie z.B. im Song «Murder», wird auch richtig nach vorne los gespielt und in die Saiten gegriffen und melodisch gelärmt. Bisher haben sie eine EP und dieses Jahr ihr Album «Son of the tiger» veröffentlicht. Die EP gibt es komplett umsonst für uns Saugsüchtige auf ihrer Homepage, sowie zwei Lieder vom Album. Sehr fein!

Samstag, Dezember 09, 2006

The Falling Leaves - Neuer Song

Und noch ein neues Lied von der britischen Band The Falling Leaves, die ich schon vor einigen Monaten mal erwähnte (HIER) - diese Band lotet mit ihrem Sound eindeutig das Gelände aus, das Manchester Rave-Acts wie Happy Monday, Charlatans und auch einige Shoegazer abgesteckt haben. Der neue Song «Hokkaido» klingt wieder verdammt nach England 1990/91... cool!

Neue B-Seite von Morrissey

Hier nur schnell ein Tipp vom immer wieder großartigen Torr-Musikblog - er hat nämlich «Sweetie-pie», eine der (recht seltsamen) B-Seiten von Morrisseys neuer Single «I Just Want To See The Boy Happy» für unser aller listening pleasure hochgeladen - danke! Am 18.12. gastiert der Meister ja in der Color Line Arena (!?) in Hamburg; ich freu mich schon!

Freitag, Dezember 08, 2006

Poni Hoax - Sonderbare Franzosen

Wie wär's denn mal wieder mit etwas abseitigerer Musik? Gestern erhielt ich von Lars den Tipp, mir doch mal die französische Band Poni Hoax anzuhören - ein fünfköpfiges "Musikerkollektiv", das im Sommer sein erstes Album auf dem Tigersushi-Label veröffentlicht hat, auf dem es stilistisch quer durch den Garten geht. Mal klingt man wie Interpol oder Arcade Fire, dann kommt ein bisschen Shoegaze hinein, oder etwas Funk oder Electronica. So ist das Album wirklich eine Herausforderung an den Hörer. Aber Songs wie «Budapest» oder vor allem das stimmungsvolle, Chameleons-eske «I shall take it anyway» sind klasse! Und zu allem Überfluss dürfen wir uns auf ihrer Website die komplette «She's on the radio»-EP herunterladen.

Donnerstag, Dezember 07, 2006

The Organ machen Schluss

Och nöö, musste das jetzt sein?? Die wunderbare kanadische Mädelsband The Organ, die uns dieses Jahr mit ihren Songs zwischen Smiths, Blondie und The Cure beglückte, hat soeben bekannt gegeben, dass sie sich getrennt haben. :-(

The Daysleepers - Shoegaze in Perfektion

Nein, wie kann das sein?? Ich habe doch tatsächlich die Shoegaze-Entdeckung des Jahres, die mich (und einige andere aus meinem sehr nahen Umfeld ;-) bereits seit Monaten beglückt, bislang nicht in meinem Blog vorgestellt und belobigt! Diesem Missstand muss abgeholfen werden, und zwar jetzt. Also, The Daysleepers sind ein Quartett aus New York, das vor wenigen Wochen seine (von mir) sehnlichst erwartete zweite EP herausgebracht haben. Anfang des Jahres schlugen sie schon mit einer absoluten Über-EP zu, «The Soft Attack»«Hide your eyes», die 5 großartige schwebende und melancholische Noisepop-Prachtstücke enthielt. Leider ist die neue EP dann doch eine ziemliche Enttäuschung, da nur der Titeltrack noch über diese Qualitäten verfügt und der Rest eher langweilt.

Mittwoch, Dezember 06, 2006

Skandinavische Weihnachten: Tiger Baby und Irene

Wie gut, dass Morten sein Ohr immer am Puls der Zeit hat - denn so wurde ich darauf aufmerksam, dass es zwei Weihnachtssingles skandinavischer Bands umsonst zum Download gibt. Zum einen «This christmas» der dänischen Elektropop-Formation Tiger Baby, und zum anderen einen Weihnachts-Hit der schwedischen Surfpopper Irene. Süßer die Glocken nie klingen!

Dienstag, Dezember 05, 2006

Socratic - Nikolausgeschenk am 5.12.

Eine Eilmeldung - die amerikanische Band Socratic verschenkt ab heute (und vermutlich auch NUR heute) ihre EP «Just turn» - ich denke, da muss man zupacken, wenn man auf Indierock steht - ist zwar etwas mehr in Richtung "Alternative" als das, was ich hier normalerweise poste, aber ein bisschen Abwechlung kann ja nicht schaden. :-) «Turn» ist auf jeden Fall ein schöner Song!

Montag, Dezember 04, 2006

The Airborne Toxic Event - Indiepop à la UK

Bei einer Band, die einen so bedrohlich anmutenden Namen wie The Airborne Toxic Event trägt, könnte man fast vermuten, dass sie "böse", schwermetallhaltige Musik macht. Doch bei diesem Quintett aus Los Angeles ist die Befürchtung unbegründet - vielmehr hat man sich seine Vorbilder in Bands wie den Killers und den Trash Can Sinatras gesucht. Das, was die Killers auf ihrem letzten Album manchmal vermissen ließen (Melodien, Einfälle) findet man hier zuhauf - und besonders schön ist der teils britische Akzent des Gesangs. :-) «The girls in their summer dresses» ist eine Indiepop-Perle, wie man sie sonst nur aus England kennt, mit beschwingter Jangle-Gitarre - ein verspäteter Sommer-Hit!

Sonntag, Dezember 03, 2006

The Ettes und The Information - Rockig, flockig

Advent, Advent... um der besinnlichen Stimmung gleich mal adäquat zu begegnen, präsentiere ich heute etwas knackigere Musik.

Als erstes das amerikanische Trio The Ettes, das nicht nur so aussieht, als würde es angehypte Musik machen, sondern den Sound auch dem Outfit angepasst hat: cooler Garagenrock, der sich in diesem Falle aber eher an Bands wie den Raveonettes orientiert und auch Einflüsse von The Subways oder den Yeah Yeah Yeahs aufweist. Also alles auch mit deutlichem 50er/60er Touch und nicht unpoppig. Sehr retro, aber auch sehr unterhaltsam. Seit 2004 mischen die drei die Indieszene in Los Angeles auf und haben im September ihr Debütalbum namens «Shake the dust» herausgebracht.
Ebenfalls in die rockige Kerbe schlägt The Information, ein Sextett aus Boston. Als musikalische Einflüsse geben sie auf ihrer Myspace-Seite u.a. Joy Division, the Stooges, New Order, My Bloody Valentine, The Misfits, Bauhaus, David Bowie, the Velvet Underground, Swervedriver und Suede an... ich kann zwar nicht alles davon in ihren Songs wiederfinden, aber einen hohen Unterhaltungswert hat es größtenteils schon! 5 ihrer Lieder gibt es kostenlos auf der Homepage.

Samstag, Dezember 02, 2006

Space Mtn - Indierock mit Charme

Space Mtn, das ist zugegebenermaßen ein etwas seltsamer Bandname, der nicht so glatt über die Lippen geht wie Peter Alexander. Dennoch hat die Band aus Los Angeles es verdient, dass ihr Gehör geschenkt wird, denn ihr Indierock mit Frauengesang und hübschen Melodien muntert einen bei der draußen vorherrschenden Gräue doch ein wenig auf. Ihr Debütalbum «A Drawing of a Memory of a Photograph of You» kam dieses Jahr heraus, und drei Songs daraus dürfen wir uns auf Ihrer Website herunterladen. Insbesondere «I die» vermag mich zu erwärmen, obwohl das Trio zur Abwechslung mal NICHT wie eine britische Band, sondern eindeutig amerikanisch klingt.

Freitag, Dezember 01, 2006

The Plasmareds / New Days Delay - Gothic mit Pop-Appeal

Einige deutsche Bands haben es (aus unerfindlichen Gründen) zu sogar weltweitem Ruhm gebracht, Rammstein z.B. Andere wiederum sind selbst hierzulande flächendeckend unbekannt und über einen Kultstatus noch nicht hinaus gekommen. So verhält es sich beispielsweise mit der New Wave-/Gothic-Band New Days Delay aus Bremen & Hannover, über die nur wenig bekannt ist und die bislang auch noch keinen offiziell erhältlichen Tonträger herausgebracht hat (obwohl ein solcher schon längere Zeit angekündigt ist). So hört man eigentlich potentielle Welthits wie «Tiny monsters and furry little creatures» leider nur dann und wann auf speziellen Gothicpartys. Dennoch gibt es nun ein Nebenprojekt von zwei NDD-Leuten, das rein elektronisch daher kommt und stark an die frühen 80er erinnert - The Plasmareds. Auch hier können wir uns bislang nur an den bei Myspace verfügbaren Stücken erfreuen, aber an neuen Stücken wird eifrig gewerkelt. Mögen sie denn alsbald das Licht der Welt erblicken, denn die Musik ist wirklich super! (Danke an Dani für den Tipp!)