Friedberg, Jane Weaver

Friedberg «Lizzy» – es ist schon eine ganze Weile her, dass ich zuletzt etwas vom Londoner/Berliner Quartett Friedberg gehört habe. Nun sind die vier Damen zurück, mit einem neuen, psychedelischen, aber dennoch sehr melodischen Song. Ob ein neues Album im Anrollen ist, weiß ich nicht, aber bis dahin kann uns dieser prima Song ja bei Laune halten.

Jane Weaver «Heartlow» – auch etwas psychedelisch, aber mit mehr Sixties-Flair, ist die neue Single der Sängerin aus Cheshire im UK, die vom Anfang März erscheinenden Album «Flock» stammt.

Stereolab, Desire


Stereloab «Dimension M2» – ist es möglich, dass ich die britische Band Stereolab hier im Blog noch nie thematisiert habe? Dabei gehört ihre Musik zwischen Krautrock, Shoegaze, Psychedelic und Eletronica seit den 1990ern zum festen Bestandteil meines musikalischen Kosmos. Wie dem auch sei, nun sind sie jedenfalls zurück, mit einem „neuen“ Album «Electrically Possessed [Switched On Volume 4]», das im Grunde Bonustracks und Outtakes der letzten Jahre vereint. Die Auskopplung daraus ist klassischer Stereolab-Sound und macht mir deshalb natürlich viel Spaß.

Desire «Boy» – Spaß ist auch das Stichwort bei der neuen Single des Projekts Desire vom Italians Do It Better-Label (bekannt durch die Chromatics). Herrlich beknackt und wunderbar simpel gestrickt. Genau das richtige für mich. :-)

Cathedral Bells, Slowly

Cathedral Bells «Dark Aura» – ein Label, das Spirit Goth heißt, kann ja eigentlich nur interessante Musik veröffentlichen. :-) Auf jeden Fall werden sie demnächst das neue Album «Ether» der Shoegazeband Cathedral Bells aus Florida herausbringen. Wer auf verzerrte Gitarren mit durchaus dunkler Attitüde steht (wie ich), kann sich schon mal den 29. Januar vormerken. Die Vorabsingle macht definitiv Lust auf mehr.

Slowly «Reveal» – eigentlich ist das Album des kanadischen Ein-Mann-Projekts schon 2019 erschienen (und nicht nur eigentlich, sondern tatsächlich), aber es ist mir erst vor einer Weile erstmals zu Ohren gekommen. Und da die Musik sehr gut zu den Cathedral bells passt, schließe ich sie hier direkt an.

SKULDPADDA, The Pink Diamond Revue

SKULDPADDA «Summer in The City» – so, jetzt komme ich endlich dazu, Euch diese schwedische Band auch mal in Bild & Ton vorzustellen, nachdem ihr Album es ja auf den letzten Metern noch in meine Jahreschartsgeschafft hatte. Da das gesamte Album, und dieser Bonustrack insbesondere, richtig viel Spaß macht, wäre es ewig schade, wenn diese Band aus Malmö nur eine Randnotiz in meinem Blog bliebe. Hört mal rein, es lohnt sich!

The Pink Diamond Revue «Lux (Remix by Paris Alexander)» – zugegeben, über diese Band weiß ich gar nichts, sie ist zufällig bei Soundcloud nach einem anderen Song abgespielt worden und ich fand das Lied echt super. Remixe sind ja oft so eine Sache, aber hier passt es.

Lana Del Rey – Chemtrails Over The Country Club

Okay, das neue Musikjahr geht gleich richtig gut los (zumindest für mich) – Lana Del Rey hat gerade das Video zum Titeltrack für ihr am 19. März erscheinendes neues Album «Chemtrails Over The Country Club» veröffentlicht (das diesmal nur 11 Tracks mit insgesamt 45 Minuten umfassen wird). Und es ist diesmal wieder eins mit etwas mehr visuellem Anspruch als einige der vorigen. Der Song ist, wie ich finde, sehr schön, eine tolle Melodie und eine sich langsam hineinschraubende atmosphärische Stimmung.

MJ Hibbett, KEYS

MJ Hibbett & the Validators «Goodbye to Great Britain» – 2021 bringt ja so einige Änderungen mit sich, nicht alle nur positiv, wie beispielsweise den Brexit. Der britische Sänger MJ Hibbett hat einen mit sehr viel Augenzwinkern versehenen Song darüber geschrieben, den ich als passendes Statement mal so stehen lassen möchte. :-)

KEYS «This side of love» – und gleich noch was schön Schmissiges aus Wales obendrauf. Der Song erinnert an eine Mischung aus 60ern, 80ern und den Blossoms. Sehr hübsch!

Youth Valley, The Chills

Youth Valley «Young Sad Lovers» – so zu Beginn eines neuen Jahres wird ja immer der eine oder andere Bandname rumgereicht, von Acts, bei denen man Größeres erhofft. In der Indie-Gitarrennische wären das beispielsweise Youth Valley aus Athen, deren Indierock mit Fuzzgitarren durchaus das Zeug dazu hätte, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Die letzte Single des Duos ist ein schönes Beispiel dafür.

The Chills «You're Immortal» – schon deutlich mehr Jahre/Jahrzehnte im Musikbusiness unterwegs ist dieses Quintett aus Neuseeland. Jetzt haben sie eine neuen Song veröffentlicht, der Vorbote zum 2021 erscheinenden Album ist.

Tschüß 2020, hallo 2021

Ich dachte mir, das passt ganz gut zu 2020, also verbrate ich es auch in meinem Blog. :-) Frohes Neues allerseits!