Peters Jahresrückblick 2006 - Teil 1: Die Alben

Donnerstag, Dezember 28, 2006 Parklife 0 Kommentare

Okay, 2006 neigt sich dem Ende zu und ist damit so gut wie ausgestanden. Da erscheint es mir wieder einmal an der Zeit, zurückzublicken und das Jahr aus musikalischer Sicht Revue passieren zu lassen. Generell muss ich sagen, dass es eher ein Jahr der herausragenden Songs als der herausragenden Alben war - zwar gab es viele gute bis sehr gute, aber eben nur wenige komplett tolle Alben. Meine persönlichen Favoriten waren dabei die folgenden (in absteigender Reihenfolge aufgeführt, wobei ich auch nur CDs berücksichtige, die zumindest noch einige Highlights enthalten):

1. Amber Smith "rePRINT"
"Laaangweilig", werden jetzt einige rufen, denn dieses Album hatte ich bereits im Februar/März zum Album des Jahres ausgerufen. Und auf dem 1. Platz ist es auch geblieben, wenngleich es ihn sich eigentlich mit Windermere teilen müsste. Eine wunderbare Wave-CD der ungarischen Band, die auch Einflüsse von New Order und Placebo in ihren Songs durchscheinen lässt - melancholisch und doch flott. Zudem ist die CD auch noch schick gestaltet - eine runde Sache.

2. Windermere "No one wins"
Dänemark hat auch in diesem Jahr einen festen Platz in meinem Herzen und die dänische Shoegazeband schafft mit ihrem zweiten Album ein kleines Meisterwerk, das nicht nur melancholisch, sondern auch düster ist und schon ein wenig an Amber Smith (auch an Mew und Bethany Curve) erinnert. Dichte Atmosphäre und sich aufbauende Spannung sind das Merkmal dieser Scheibe, mit denen die Dänen eigentlich einen Platz im "Pop"olymp ergattern müssten, wenn es gerecht zuginge in der Welt.

3. The Daysleepers "Hide your eyes" (EP)
Okay, das ist zwar kein "richtiges" Album, sondern nur eine 5-Track-EP, aber die Spielzeit reicht schon an kürzere Alben heran, deshalb führe ich das Debüt der amerikanischen Shoegazeband einfach mit hier auf. Also die dritte melancholische Scheibe an der Spitze meiner Charts... Wunderbare Gitarrenmeere und Dunkelheit für die Ohren. Die Nachfolge-EP ist leider sehr langweilig... :-(
4. The Upper Room "Other people's problems"
Na toll - da mag ich schon mal eine neue britische Band, und dann floppt die Scheibe im momentanen Mutterland des öden Garagenrockdilettantismus gnadenlos und die Band löst sich auf. Die spinnen, die Briten! Dabei liefern The Upper Room mit dieser CD einen bunten Strauß toller Melodien und wunderbarer Britpop-Songs ab und mit «Combination» gleichzeitig noch meinen Hit des Jahres. Wäre die Produktion etwas weniger weich und hätte man die sensationelle B-Seite «Her alibi» noch mit draufgepackt, stünde sie bei mir noch höher im Kurs.

5. DulceSky "Lands"
Dass Chilenen mal in meiner Bestenliste auftauchen würden, hätte ich auch nicht gedacht - drei der vier Bandmitglieder stammen jedenfalls ursprünglich aus Chile und leben nun in den USA. Ein Land, das sich in der letzten Zeit um die Weiterentwicklung von Shoegaze und Noisepop sehr verdient macht, nebenbei bemerkt. So ist auch dieses Album ein stark Wave- und Shoegaze-inspiriertes Werk mit einer Fülle fantastischer Songs für verregnete Sonntage. Ein Traum!

6. The Voices "The Voices"
Oh Gott, und jetzt die fünfte Shoegaze-Platte! Mein Musikgeschmack ist, zumindest was die oberen Regionen angeht, dieses Jahr ziemlich eindeutig ausgerichtet... The Voices stammen immerhin mal aus England und spielen einen eher rockigeren, drone-igeren Sound im Stile von Spiritualized/Spacemen 3. Also nicht so verträumt, sondern schon knackig-zackig. Wer sich gerne von Gitarren zudecken und überrollen lässt, ist hier genau richtig.

7. Peter Bjorn And John "Writer's block"
Hey, die ersten Schweden, und auch KEIN Noisepop! Dieses Album ist seltsam... im Laufe der letzten Monate hat es sich in meiner Gunst immer weiter nach oben gespielt, und wäre das Jahr länger, würde es vermutlich bald in den Top 5 stehen. Jeder kennt natürlich den Sommer-Träller-Hit «Young folks», doch der Rest der CD ist (zum Glück...) anders, kantiger, bratiger, interessanter - ein echter Grower! Ein Album, auf das ich mich immer wieder freue...

8. Monster Movie "All lost"
Mit Monster Movie verhält es sich umgekehrt zu PB&J - die CD rutscht im Laufe der Monate etwas ab - auch hier finden wir (natürlich) Shoegaze-Elemente (schließlich waren zwei der Bandmitglieder mal bei Slowdive), aber auch viel Indiepop und Verspieltes. Ein würdiger Top 10-Kandidat.

9. Elefant "Black magic show"
Wieder mal ein Album, das kommerziell eher floppte, aber mir richtig gut gefällt. Mit den absoluten Floorburnern «Lolita» und «Sirens» haut Elefant mit seinem zweiten Longplayer eigentlich ein Hitalbum erster Güte raus - angesagte Klänge zwischen Editors und Franz F., schöne Melodien und griffige Gitarren hätten im Prinzip auch die Massen überzeugen sollen...

10. IAMX "The Alternative" (oder "I AM X" geschrieben...?)
Die Sneaker Pimps gibt es nicht mehr, doch ihr Mastermind Chris Corner schafft es auch alleine, tolle elektronische und düstere Klangwelten mit tanzbaren Rhythmen zu mischen. Sein neues Album ist dabei ein echter Schritt nach vorne und durchgängig gut. Wer die letzten Sneaker Pimps-Sachen mochte, muss das hier auch mögen, finde ich.
11. Déclassé "Remain still"
Noch was Elektronisches, und ein Last minute-Einsteiger, den ich erst neulich im Blog vorstellte - die finnische Antwort auf Röyksopp, gemischt mit Waveappeal und wieder ein wahres Atmosphärenwunder, dabei dennoch sehr beschwingt. Doll!

12. Soundpool "On high"
Shoegaaaaazealarm! :-) Eine der vielen fantastischen neuen amerikanischen Bands aus diesem Bereich mit ihrem Debütalbum, das von vorne bis hinten Spaß macht. Eher etwas treibender als reiner Dreampop.

13. Division Kent "Monsterproof"
Und nun auch mal was aus der Schweiz - eher zufällig stolperte ich über das Album dieser Band, das wohl trotz Majorlabel eher ein Flop war, aber süperben Synthie-/Electropop mit 80er Touch bietet. Eigentlich DIE Partyscheibe des Jahres und an lichteren Tagen auch was für meine Top 10!

14. 120 Days "120 Days"
Norwegen... lange, dunkle Winter... und dann diese Musik - ein Wirbelsturm aus knarzigen Synthies und flirrenden Gitarren. In diesem Falle gibt es wenig herausragende Einzelsongs, aber dafür ein stimmiges Gesamtalbum!
15. Camera Obscura "Let's get out of this country"
Ja, auch den Indiepop habe ich nicht vergessen - das bisher beste Album der schottischen Chamberpopper von Camera Obscura, mit vielen Hits und nur sehr wenigen Schwächen. Eher was für den Sommer.

16. Howling Bells "Howling Bells"
Die Band habe ich zuerst als Vorband der Editors erlebt und sie hat mich mit ihrem Sound zwischen Mazzy Star und Folkrock sehr begeistert. Das Album hält das Niveau durchgängig. Tendenz Top 10...

17. Mojave 3 "Puzzles like you"
Everybody's Darling, würd ich mal meinen. Ganz großes Album von Neil Halstead (schon wieder Slowdive!), und zwar nicht so schnarchig wie die bisherigen Werke, sondern zupackend!
18. The Electric Pop Group "The Electric Pop Group"
Dass es so etwas noch gibt - Tweepop im Stile der Sarah Records-Bands Brighter oder der Field Mice - 10 schöne Songs, die auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig werden.
19. Muse "Black holes & revelations"
Tjaaa... dieses Album stand vor einigen Monaten noch in meinen Top 10, doch so langsam rutscht es etwas ab. Einige Songs sind mir etwas zu rumpelig, wenngleich auch überragende Highlights wie «Map of the problematique» drauf sind, die allein den Kauf der CD rechtfertigen.

20. Magenta Skycode "IIIII"
Und noch mal etwas Düsteres aus Finnland - vor vielen Jahren nannten sie sich noch This Empty Flow, nun ihr Neuanfang mit neuem Namen und ähnlichem, abgedunkeltem, melancholischem und leicht dekadentem Sound.

21. Sinbeats "Sinbeats"
Das beste deutsche Album des Jahres, wenn ich das so sehe - sogar noch knapp vor Tomte. Rockender Gitarrenwave aus Frankfurt.

22. Asobi Seksu "Citrus"
23. Calla "Collisions"
24. Archive "Lights"
25. Epo-555 "Mafia"
26. South "Adventures in the underground"
27. Placebo "Meds"
28. Televise "Songs to sing in A und E minor"
29. Tomte "Buchstaben über der Stadt"
30. The Workhouse "Flyover"
31. Shiny Toy Guns "We Are Pilots (Vers. 3)"
32. The Ballet "Mattachine!"
33. Devics "Push the heart"
34. Black Tie Dynasty "Movements"
35. The Offering "The Offering"
36. Delaware "Lost in the beauty of innocence"
37. Mezzanine Owls "Slingshot echoes"
38. Glacier "A sunny place for shady people"
39. I Love You But I've Chosen Darkness "Fear is on our side"
40. Decoration "Don't disappoint me now"
41. Alcian Blue "Alcian Blue"
42. Boy Kill Boy "Civilian"
43. Irene "Apple Bay"
44. The Hourly Radio "History will never hold me"
45. High Violets "To where you are"
46. Mesh "We collide"
47. Amusement Parks on Fire "Out of The Angeles"
48. Welle:Erdball "Chaos total"
49. Dover "Follow the city lights"
50. Firefox AK "Madame, Madame!"
51. Radio Dept. "Pet grief"
52. The Fine Arts Showcase "Radiola"
53. Union of Knives "Violence and Birdsongs"
54. Dirty on Purpose "Hallelujah sirens"
55. The Boyfriends "The Boyfriends"
56. Goldenboy "Underneath the radar"
57. Hope of the States "Left"
58. Phoenix "It's never been like that"
59. Moi Caprice "The Art of Kissing Properly"
60. The Youth Group "Casino Twilight Dogs"
61. The Manhattan Love Suicides "The Manhattan Love Suicides"
62. The Rifles "Dream of a bumblebee"
63. Huski "Love peace pain"
64. Belle & Sebastian "The Life Pursuit"
65. The Sounds "Dying to say this to you"
66. The Organ "Grab that gun"
67. Snow Patrol "Eyes open"
68. Blue Foundation "Dead people's choice"
69. Scanners "Violence is golden"
70. Mia "Zirkus"
71. Qntal "Silver swan + Bonus-CD"
72. Keane "Under the iron sea"
73. Anna Ternheim "Separation road"
74. Jets Overhead "Bridges"
75. Every Move A Picture "Heart=weapon"
76. The Killers "Sam's town"
77. Milburn "Well well well"
78. Morrissey "Ringleader of the tormentors"
79. Elika "Elika"
80. Thom Yorke "The eraser"
81. Kim Wilde "Never say never"
82. Eskobar "Eskobar"

Folgende Alben wären vermutlich auch weit oben in meiner Liste aufgetaucht, nur leider hatte ich keine Gelegenheit mehr, sie mir in Ruhe (komplett) anzuhören:
Under Byen "Samme stof som stof"
Au4 "On Audio"
The Curtain Society "Every corner of the room"

Ansonsten fehlen in den mittleren & unteren Bereichen noch eine ganze Reihe von Alben (James Dean Bradfield, The Legends...), die ich jetzt nicht mehr berücksichtigen konnte, da ich sie nur einmal gehört habe und deshalb nicht wirklich einordnen kann. Pech. :-)