Freitag, Februar 12, 2016

Navelin - Appetitlicher Schwedenhappen

Ich breche heute mal mit meiner neuen Tradition, mehrere Bands in einem Posting vorzustellen, denn nun präsentiere ich Euch meine bisherige Entdeckung des Jahres (danke an Morten von Hits in the Car dafür!) – die schwedische Band Navelin. Das Quartett stammt aus Göteborg und hat letztes Jahr eine EP aufgenommen, die man sich für lau auf deren Soundcloudseite herunterladen kann. «Daydream» ist für mich einer DER Songs 2016, ganz wunderbarer Pop, und auch das dazugehörige Video ist echt gut:



Auch «Ofelia», ihre erste Single von 2014, ist ein absoluter Knaller, der sich, wie schon «Daydream» vor allem in der zweiten Songhälfte so richtig zu entfalten beginnt.


Mittwoch, Februar 10, 2016

Lana Del Rey - Freak

„Baby, if you wanna leave Come to California, Be a freak like me, too“. Mit «Freak» koppelt Lana Del Rey einen meiner Lieblingssongs ihres letzten Albums aus, und versieht ihn zudem mit einem herrlich beknackten psychedelischen Hippie-Drogen-Video, das fast 11 Minuten lang vor sich hin wabert. Und Father John Misty hat sie gleich mit im Gepäck. (Man munkelt übrigens, dass zumindest Teile des Videos ursprünglich für «Ultraviolence» gedacht waren.) Ich hoffe mal, Lanas Seltsamkeit bleibt ihr (und uns) noch lange erhalten. :-)

Le Pie, Bleached, Train to Spain

Train to Spain «Believe in love» – jaja, ich bin einfach ein Freund schön billiger Synthiemusik. :-) Die norwegsiche Band Train to Spain bedient mit ihrem 80er Soundalike-Song genau meine niedersten Bedürfnisse.




Bleached «Keep on keepin’ on» – das US-amerikanische Trio bietet uns auf ihrer neuen Single wie gewohnt leicht rotzigen Rock, diesmal aber mit deutlich mehr Augenmerk auf die Melodie als bisher. Ein erster Vorbote auf das neue Album mit dem vielversprechenden Titel «Welcome to the worms».




Le Pie «Secrets» – und noch eine Sängerin, diesmal aus Sydney in Australien. Sie beschreibt ihren Song als 60er beeinflusst, was vor allem für diesen Song zutrifft.


Sonntag, Februar 07, 2016

Kitten, Sparrow House, Francesca Lago

Kitten «Fall on me» – diese Band aus Los Angeles hatte ich doch sicherlich schon mal in meinem Blog? Falls nicht, wird es so langsam Zeit, denn mit ihrer neuen Single beweist die Gruppe rund um Sängerin Chloe Chaidez erneut ihr Gespür für wunderbare Melodien mit großer Geste. So geht POP!



Sparrow House «Into hiding» – Sparrow House habe ich aber bislang bei Coast Is Clear schmählich ignoriert. Deshalb will ich nun, wo ein neuer Song aufgetaucht ist, der wohl Vorbote einer neuen EP sein dürfte, nun auch endlich mal dem geneigten Publikum vorstellen. Sanfter Gesang über verwaschener Elektronik, genau das richtige für einen grauen Sonntag, was uns der Keyboarder von Voxtrot hier bietet.



Francesca Lago «Where do we go» – die Schweizer Sängerin zeigt auf ihrer aktuellen Single vom letzten Album «Mirrors Aganist the Sun» ebenfalls eher elektronische Klänge, die in diesem Fall aber etwas Düsteres haben und ein wenig an die 80er erinnern. (Danke an Lie in the Sound für den Tipp.)

Freitag, Februar 05, 2016

Hot As Sun, Heavy Heart, Teenage Sin Taste

Hot As Sun «Little Friend» EP – vor einer Weile hatte ich Euch ja schon mal dieses Duo aus L.A. vorgestellt. Nun liegt ihre neue EP vor, und sie besticht durch gleichzeitig flockigen, wie auch melancholischen Elektropop, der von der Stimmung her durchaus an Lana Del Rey erinnert, vor allem Songs wie «Never be the same». Sehr gelungen!



Heavy Heart «Time will stand still» – und noch einmal „sonnige“ Musik. Heavy Heart stammen aus London und zeigen auf ihrer aktuellen Single, das von einem hübschen Video begleitet wird, dass der Sommer so langsam mal kommen könnte.




Teenage Sin Taste «Some perfect dreams» EP – deutlich krachiger und lärmiger geht es auf der neuen EP des französischen Ein-Mann-Projekts zu. Wie schon auf seinen bisherigen Werken rollen die Gitarrenwände, untermalt von Elektronik im Curve-Stil heran. Die EP gibt es zum „pay what you want"-Preis, da kann man also nichts falsch machen.

Dienstag, Februar 02, 2016

Astronauts, Galapaghost, Amber Arcades

Astronauts «Civil engineer» – ich glaube, diese britische Band hatte ich bisher noch gar nicht in meinem Blog vorgestellt. Zeit wird's, denn die neue Single ist wirklich ganz wunderbarer, leicht angedunkelter Indiepop und Vorbote ihres im April erscheinenden neuen Albums. (Danke an withoutmyecho für den Tipp.)



Galapaghost «Salt Lake City» – hinter diesem etwas seltsamen Bandnamen verbirgt sich der US-Musiker Casey Chandler, der auf seinem neuen Album «I never arrived» mal sanften und, wie bei diesem Song, mal flockig federnden Folk bietet.



Amber Arcades «Right now»/«Turning light» – endlich mal wieder Musik aus den Niederlanden bei Coast is Clear – Annelotte de Graaf hat nach ihrer Debüt-EP aus dem letzten Jahr 2016 bereits zwei Singles veröffentlicht, eine toller als die andere. Wer eine Mischaung aus Broadcast, Motorikbeat und Filmatmosphäre mag (und wer täte das nicht?), kommt hier voll auf seine Kosten. (Danke an Nicorola für den Tipp.)



Sonntag, Januar 31, 2016

Get Well Soon, Massive Attack, Over Sand

Get Well Soon «It’s love» – Konstantin Gropper ist mit seinem Projekt Get Well Soon zurück – und wie! Die erste Single aus dem Album «Love» bot neben wohligen Pulp-Referenzen auch ein schön verstörendes Video. Und auf der Scheibe befindet sich vor allem noch mein bisheriger Hit des Jahres, «Marienbad». Klasse.



Massive Attack «Take it there» – und noch ein etwas seltsames Video, das aber zu den wie gewohnt düsteren und atmosphärischen Klängen der TripHop-Pioniere passt. Die gesamte neue EP «Ritual spirit» ist ein erfreuliches Comeback.



Over Sand «Gyroscope» – und noch etwas Psychedelik gefällig? Die Single von der Debüt-EP der Band aus England bietet alles, was das Genre so hörenswert macht. Und, ja, auch dieses Video ist etwas sonderbar, das zieht sich wie ein roter Faden durch mein heutiges Posting. :-)

Mittwoch, Januar 27, 2016

We. The Pigs, Southerly, The Golden Eaves

We. The Pigs «Papercut» – die Schweden mal wieder – We. The Pigs sind eine Band aus Malmö, die sich stilistisch in den Fahrwassern bewegt, wie man sie auch von Westkust kennt, also schrammelige C86-Gitarrenmusik. Die neue EP ist ziemlich klasse!



Southerly «Meeting Marie» – aus Portland, Oregon, kommen in der Regel immer sehr interessante Acts. So auch das Folk-Duo Southerly, dessen neue Single atmosphärisch und wehmütig daherkommt.



The Golden Eaves «No other» – und auch die neue Single des Quartetts aus Augusburg kann ich nur empfehlen, ist sie doch wiederum melodischer Gitarrenpop, der gut ins Ohr geht.