Sonntag, Juli 26, 2015

Zebra Tracks, Snow in Mexico

Zebra Tracks «Waves» – in Griechenland wird, allen Krisen zum Trotz, immer wieder gute Musik gemacht. Die Band Zebra Tracks hat sich dem PostPunk verschrieben und zeigt auf dem aktuellen Album auch nach zehnjährigem Bandbestehen eine beachtliche Spielfreude.




Snow in Mexico «Juno Beach»-EP – auf der neuen EP der italienischen Band wird elektronischer Dreampop zelebriert, wie man ihn sich wünscht: atmosphärisch und etwas melancholisch. Mich erinnert das sogar etwas an The Radio Dept.

Donnerstag, Juli 23, 2015

Nightjacket, Lobby., Alex Kelman

Alex Kelman «Songs of fake and distortion» – Alex Kelman ist Sänger und Mastermind der russischen Bands Punk TV und Hot Zex und hat inzwischen auf zwei EPs seine ersten Solo-Songs veröffentlicht. Er belibt dabei seinem Stil zwischen Elektronik und Indie treu.




Nightjacket «Eternal Phase»-EP – sehr schöne DreamPop-EP des Quartetts aus Los Angeles. Passend zum Sommer, würd ich mal sagen.





Lobby. «Through a veil» – diese neue Band aus Toronto hat sich dem Pop verschrieben; Gitarrenpop mit gewissen 80er Anklängen, aber dennoch sehr eigenständig. Bislang gibt es drei Lieder, die allesamt sehr gut sind.


Montag, Juli 20, 2015

Lowtide, Kill the Waves, Under Electric Light

Under Electric Light «Never lose another day» – hurra, UEL sind wieder da! Die Kanadier, die mich bereits seit Jahren immer wieder begeistern mit ihrer Mischung aus Elektronik und Shoegaze, haben eine neue 4-Track-EP vorgelegt, die da anknüpft, wo sie 2011 aufgehört hatten. Vor allem «Pieces of me» ist ein Hit.



Kill the Waves «Better days» – interessante atmosphärischer Indierock vom Debütalbum dieser Band aus Glasgow. Bei Soundcloud könnt Ihr den Song sogar kostenlos herunterladen.



Lowtide «Julia»/«Spring» – und zu guter Letzt noch eine neue Single der australischen Shoegazeband Lowtide, die ihrem letztjährigen Debütalbum diese zwei wiederum gelungene Songs folgen lassen.

Freitag, Juli 17, 2015

Lusts, Deutsche Bank, Screen Vinyl Image

Lusts «Waves» – toller neuer Song der aufstrebenden britischen Band, die sich hier eine locker-flockigere Variante der Editors, gepaart mit den Pains of Being Pure at Heart, zeigt. Im September sind die Jungs übrigens auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg zu sehen.



Deutsche Bank «Cüber Mensch» – haha, sowas kann irgendwie auch nur aus Schweden kommen. Eine Band, die ganz offensichtlich Kraftwerk verehrt und mit eingängigen, einfach gestrickten Elektrosongs zu begeistern weiß. Das Lied ist vom 2013 erschienen Album «Autopop».



Screen Vinyl Image «Great beyond» – das Noise-Duo aus Virginia zeigt auch auf der neuen Single wieder ihre Stärken - melodischen Lärm mit leichtem Post-Punk-Einfluss. Das Video ist erstaunlich aufwendig gemacht.

Mittwoch, Juli 15, 2015

Elika, Minuit Machine, Tamaryn

Elika «Girls, be serious (Part three)»-EP – das australische Ein-Mann-Projekt Elika hat soeben den dritten Teil seiner kleinen Trilogie veröffentlicht. Und wiederum wird uns wunderbarer Indiepop mit einer Prise Shoegaze präsentiert - folgerichtig erschienen auf dem Saint Marie Records-Label.




Minuit Machine «Battles» – die neue Single des französischen Coldwave/Minimalsynth-Projekts als Vorbote auf das im Oktober erscheinende neue Album. Toller, melodischer Synthiepop (nicht so kalt, wie von der Band gewohnt), wie ich finde.



Tamaryn «Softcore» – und noch ein Kracher hinterher. Die neue Single des Duos (aus dem demnächst herauskommenden Album «Cranekuss») zeigt sie von ihrer düsteren Seite. Klar, dass ich sowas mag. (Um das Video von Deutschland aus ansehen zu können, braucht Ihr eine Erweiterung wie ZenMate.)


Sonntag, Juli 12, 2015

Canary, Chelsea Wolfe, Century Letters

Canary «Women's business»Nico vom Nicorola-Blog attestierte dem neuen Song dieses australischen Projekts eine gewisse Radiohead-Affinität, was ich durchaus unterstreichen kann. Dennoch schafft es der Song, auch eine Ruhe und Wärme auszustrahlen, die eigentlich am bestenzum sicher schon bald ins Haus stehenden Herbst passt. Das Lied gibt es bei Bandcamp übrigens als Gratis-Download.



Chelsea Wolfe «After the fall» – richtig düster und finster geht es bei den neuen Songs von Chelsea Wolfe zur Sache. Ihr voriges Album hatte sich bei mir ja einen Überraschungs-Top-10-Platz in meinen Jahrescharts ergattert, da es (vergleichsweise) zugänglich und poppig war, aber die aktuellen Lieder deuten doch auf erheblich schwerere, metallischere Kost hin; «After the fall» ist noch das zugänglichste Stück. Mit dem neuen Album «Abyss» bestätigt die Sängerin aus den USA ihren Ruf als Queen of Doom & Gloom.



Century Letters «Pocket time machine» – und zum versöhnlichen Abschluss noch etwas sympathischen Indiepop aus deutschen Landen.

Freitag, Juli 10, 2015

Thayer Sarrano - der dritte Streich


Die zweite Jahreshälfte ist angebrochen und es wird mal wieder Zeit für ein wirklich hervorragendes Album – die US-amerikanische Sängerin Thayer Sarrano liefert dieses mit ihrem Ende August erscheinenden dritten Werk «Shaky». Die Songs erinnern sowohl musikalisch wie auch vom Gesang her sehr an Mazzy Star oder an Lana Del Reys «Ultraviolence»-Album, d.h. den Hörer erwartet düsterer, leicht psychedelischer Folk mit Wüstenflair. Gerade Songs wie «Aim» oder «Thieves» sind echte Highlights, wobei es auf dem Album keinen Ausfall gibt und jedes Lied seinen Reiz hat. Es wäre Thayer zu wünschen, dass sie mit dieser Scheibe endlich ein wenig aus der kompletten Unbekanntheit heraustreten kann.


Und hier auch noch einer der tollen Songs vom vorigen Album:


Montag, Juli 06, 2015

Binoculers, Sohodolls, Star Horse

Binoculers «Where the water is black» – wunderbare neue Single der Singer-Songwriterin aus Hamburg. Melancholisch und atmosphärischer Folk, wie man ihn aus deutschen Landen eher selten kredenzt bekommt. Der Song stammt aus dem neuen Album «Adapted To Both Shade And Sun». (Danke an Lie in the Sound für den Tipp!)



Star Horse «Slower now»/«Stranger» – auch in Schweden weiß man seit längerem schon gekonnt die Shoegazegitarren zu schwingen. Das Quartett hat bereits einige EPs veröffentlicht und bringt nun eine neue 2-Track-Single heraus, die den früheren Werken qualitativ in nichts nachsteht.




Sohodolls «Mayday»/«Talk of the town» – viele Jahre ist es shcon her, dass man zuletzt etwas von der Londoner Elektropo-Formation Sohodolls gehört hat. Ihr Soundtrack zum Nachtleben und Stripclubs klingt auch heute noch sehr gut, wie die letzte EP «Mayday» und die Single «Talk of the town» beweisen.