Sonntag, Mai 24, 2015

Mint Julep, Taffy, Future

Mint Julep «The promise» – lang, lang ist es her, dass das famose Duo Mint Julep aus Portland musikalische Lebenszeichen von sich gab. Ihr Album «Save your season» war damals (2010? 2011?) mein absolutes Album des Jahres. Nun endlich lässt die Band wieder etwas von sich hören – eine Coverversion, die auf dem neuen Album «Broken devotion» erscheinen wird, für das sie derzeit via Klickstarter Geld sammelt. Ich hab mal gleich prägeordert!



Taffy «Dr K» – aus Japan kommt diese Shoegazeband, die ordentlich Gas gibt und mit ihrem neuen Song von der neuen EP «Darkle» auf AC30 die frühen 90er stilecht wiederaufleben lässt.



Future «Horizons» – Franzosen und dunkle Wavemusik, das passt schon seit den 80er Jahren gut zusammen. Future stammen aus Paris und bringen demnächst ihr Debütalbum «» heraus. Die ersten Songs daraus sind ausgesprochen vielversprechend!

Donnerstag, Mai 21, 2015

Bang Gang feat. Marnie

Wow, das ist ja mal ein absoluter Knallersong, den die isländische Band Bang Gang mit Gastsängerin Marnie von Ladytron auf die Beine gestellt hat. Wie Ladytron zu ihren besten Zeiten, nur mit Gitarren. Für mich schon jetzt eines der Lieder des Jhres. «Silent Bite» stammt vom demnächst erscheinenden neuen Bang Gang-Album, auf das man jetzt schon gespannt sein darf.

Montag, Mai 18, 2015

Star Tropics, Eivør Pálsdóttir

Kein Sommer in Sicht, aber darüber trösten vielleicht die folgenden beiden Musiktipps hinweg:

Star Tropics «Summer rain / Swept away» – Jangle-Pop aus Chicago; die neue Single erinnert mich durchaus etwas an die Pains of Being Pure at Heart (aus der Zeit, als sie noch gut waren). Auf jeden Fall sommerliche Klänge! (Danke an without my echo für den Tipp!)



Eivør Pálsdóttir «Remember me» – hach, wunderbar sanft dahinperlende Klänge aus Island bzw. den Faröer Inseln, vom aktuellen Album «Bridges» der Sängerin mit der schmachtend-melancholischen Stimme.

Freitag, Mai 15, 2015

Jaani Peuhu, Spiits of Leo, Shad Shadows

Der heutige musikalische Dreier besteht aus:

Jaani Peuhu «Tear Catcher» – der finnische Sänger ist sonst mit der Band Iconcrash unterwegs, begibt sich aber mit seinem neuen Album auf Solopfade. Musikalisch geht es atmosphärisch und elektronisch zu.




Spirits of Leo «Yearning» – aus New York stammt diese Ein-Mann-Band, die noch etwas düsterer daherkommt und den eigenen Sound als Mischung zwischen Janglepop und Darkwave bezeichnet. Die neue EP ist seine bereits siebte Veröffentlichung.




Shad Shadows «Spectrum» – noch dunklerer ist der Sound dieses Duos aus Italien. Mich erinnert das etwas an The KVB und ähnliche Shoegaze-Wave-Crossover-Sachen - also sehr gut!



Dienstag, Mai 12, 2015

Kid Wave, Princess Chelsea, Actor

Heute mal wieder ein kleines Dreierpack:

Kid Wave «Honey» – die zweite Single aus dem Debütalbum «Wonderlust» dieser US-amerikanischen Band, deren Sound eindeutig von Blondie u.ä. beeinflusst ist.


Kid Wave - Honey (Official Video) from PIASGermany on Vimeo.


Princess Chelsea «Too many people» – diese neuseeländische Sängerin hatte vor einigen Jahren mit ihrem «Cigaret Duet» einen kleinen Überraschungshit. Nun legt sie ihr neues Album «The Great Cybernetic Depression » vor, auf dem sie ihrem zuckersüßen Pop treu bleibt.




Actor «Feline» – Actor ist ein Duo aus Leeds, dessen leicht angedüsterter Indiepopsound mich sehr anspricht. Die neue Single klingt überraschend flockig.


Samstag, Mai 09, 2015

Leo Hört Rauschen - Muster

Die Dresdner Band Leo Hört Rauschen hat gerade ihr neues Album «Modern Modern» herausgebracht und den Song «Muster» mit einem sehr gelungenen Video ins Rennen geschickt. Musikalisch erinnert mich das ein wenig an Trümmer, Fehlfarben oder an etwas kantigere Tocotronic (deren neues Album ist ja eher sehr poppig geworden, aber dennoch gut).

Montag, Mai 04, 2015

Goldsmack – Good morning star

Dass es auch in Italien interessante Bands aus dem psychedelischen Bereich gibt, zeigt das Trio Goldsmack mit ihrer neuen Single «Good morning star» (von der Debüt-EP «Wild season»).

Samstag, Mai 02, 2015

Champs, C. Duncan, The Autumn Sighs

Champs «Blood» – 2013 hatte die britische Band mit «My spirit is broken» einen Superhit am Start, der es auch weit nach oben in meinen Jahrescharts schaffte. Inzwischen ist das neue Album «Vamala» draußen, das für meinen Geschmack phasenweise leider etwas langweilig geraten ist. Abgesehen von diesem feinen Lied allerdings.



C. Duncan «Here to there» – wunderbarer Song dieses schottischen Sängers, ein bisschen Wave ist dabei, und viel BritFolk und Beach Boys-Sommergefühl.



The Autumn Sighs «Thirsty» – ein sehr vielversprechender Track mit Shoegaze-Atmosphäre der Autumn Sighs aus Nordrhein-Westfalen.