Der große Coast Is Clear-Jahresrückblick 2016 – Teil 2: Die besten Songs 2016

Mittwoch, Dezember 28, 2016 Parklife 0 Kommentare


Okay, heute geht es also um die bemerkenswertesten Songs des Jahres 2016. Festzustellen ist, dass ich in meiner iTunes-Sammlung noch nie so wenigen neuen Songs 4 Sterne oder mehr verpasst habe wie in diesem Jahr – kümmerliche 3 Songs sind es insgesamt geworden. Nur zum Vergleich: auf meinem Jahresmix 2007 z.B. befanden sich 29 Songs mit 4 oder mehr Sternen, dazu mindestens noch mal so viele auf den diversen Alben. Ob das nun daran liegt, dass es diesmal musikalisch echt so wenig Tolles gab, oder ich vielleicht einfach kritischer und nörgeliger geworden bin, müssen wie üblich spätere Generationen bzw. die bedauernswerten und skandalös unterbezahlten Schreiber meiner Autobiographie herausfinden. :-)

So ist es denn auch kein Wunder, dass sich unter meinen meistgehörten Songs 2016 jede Menge ältere Stücke tummeln (6 Songs der Top 10 stammen nicht aus 2016!), wobei ich einige von ihnen auch erst dieses Jahr kennen gelernt habe. Laut last.fm sind dies also die Lieder, die ich am häufigsten rotieren ließ:

01. Lana Del Rey — Salvatore (live at Montreux Jazz Festival 2016) (52 Plays)
02. Mars Argo — Runaway Runaway (42)
03. Marina & the Diamonds — Teen Idle (40)
04. Mars Argo — Beauty is Empty (37)
05. Titanic Sinclair — Limousine Machine (feat Mars Argo) (35)
06. Navelin — Daydream (28)
06. Déyyess — Guns (28)
06. Marina & the Diamonds — Hermit the Frog (28)
06. CHVRCHES — The Mother We Share (live The Royal Albert Hall, London 31/03/16) (28)
10. That Poppy — Everybody Wants To Be Poppy (26)

10. Safe Places — Wild Ride (26)
12. Charli XCX — Nuclear Seasons (22)
12. Lana Del Rey — Roses (22)    
14. Kitten — Japanese Eyes (21)
15. XYLØ — America (20)
16. Hot As Sun — Never Be The Same (19)
17. Still Corners — Dreamhorse (18)
17. Kitten — Fall On Me (18)
19. Memoryhouse — Arizona (17)
19. Kent — Egoist (17)
19. Lana Del Rey — Honeymoon (BBC Live 2015) (17)


Um zumindest ansatzweise den Anschein der Indie-Coolness und Streetcredibilty zu wahren, habe ich daraus die folgenden offiziellen Coast Is Clear-Songcharts 2016 kompiliert. D.h. keine (zu) alten Songs, von jedem Künstler möglichst nur ein Lied etc. Was auffällt: britische Acts haben 2016 ein deutliches Comeback bei mir erlebt, und anders als die Jahre zuvor gibt es kaum französische/französischsprachige Lieder zu vermelden. Auch die Skandinavier schwächelten (haben aber immerhin Platz 2 & 17 inne). Und: Pop (am liebsten in der Ausprägung „DarkPop“) ist bei mir Trumpf, 2016 mehr denn je.

01. Déyyess – Guns


02. Navelin – Daydream


03. Haley Bonar – Kismet Kill


04. Safe Places – Wild Ride


05. Black Honey – All My Pride 


06. Hot As Sun – Never Be The Same


07. XYLØ – America


08. Get Well Soon – Marienbad (Song gibt's leider nicht als Stream, deshalb hier die auch nicht schlechte Single mit dem sehr fiesen Video; passt zufällig irgendwie zum XYLØ-Clip)


09. Basia Bulat – La La Lie


10. Kitten – Fall On Me


11. Mint Julep – Broken Devotion


12. Still Corners – Dreamhorse


13. Spectacular Spectacular – 50


14. PJ Harvey – The Community of Hope


15. Memoryhouse – Arizona


16. Teleman – Düsseldorf


17. Kent – Egoist 


18. Inkubus Sukkubus – Mother Moon


19. SPC ECO – Out of my System


20. That Poppy – American Kids


21. Flora Cash – For Someone
22. ABAY – The Queen is Dead
23. Springtime Carnivore – Midnight Room
24. Graveyard Club – Forever
25. Bad Bad Hats – Midway
26. On Dead Waves – Blue Inside
27. Wild Belle – Mississippi River
28. Feral Love – Like the Wind
29. Palace Winter – H.W. Running
30. Les Incendiaires – L’éléphant sévapore
31. Coco Morier – Dreamer
32. Galapaghost – Salt Lake City
33. Primal Scream – (Feeling like a) Demon again
34. The Stone Roses – Beautiful Thing
35. TW Walsh – Monterrey
36. Wyldest – Stalking Moon
37. The Weeknd – Stargirl Interlude (feat. Lana Del Rey)
38. Sulk – The Tape of You
39. Blossoms – At Most A Kiss
40. Suede – Outsiders
41. Portishead – SOS
42. Blondfire – True Confessions
43. Radiohead – Burn the Witch
44. Katie Kim – Life or Living
45. Sundayman – Alive
46. Tinpan Orange – Cities of Gold
47. Box and the Twins – Birds
48. Amber Arcades – Turning Light
49. J Churcher – Finding Roxanne
50. The Raveonettes – The world is empty (without you)
51. Eliot Sumner – What good could ever come of this
52. Lush – Out of Control

Wie üblich habe ich die Songs auch in einer Spotify-Playlist zusammengestellt. Ausgerechnet meine Nr. 1 gibt es dort allerdings leider nicht, schade.



Und schaltet auch (über)morgen wieder ein, wenn ich dann die Top-Alben 2016 (aus meiner Sicht) küre.