Innerspace Orchestra, Blackie & the Oohoos, Inkubus Sukkubus

Mittwoch, März 09, 2016 Parklife 0 Kommentare

Innerspace Orchestra «One way glass» – mit „Supergroups“ ist das ja immer so ne Sache, oft genug ist das Ganze weniger als die Summe der einzelnen Teile. Mit Innerspace Orchestra, bestehend aus Mitgliedern von Fanfarlo/My Sad Captains, The Horros und The Pipettes scheint dies anders zu sein, jedenfalls wenn man die erste Single zu Grunde legt, die schön versponnen, leicht cinematisch und etwas Broadcast-esk daher kommt. (Danke an Nicorola und withoutmyecho dafür.)




Blackie & the Oohoos «In silence» – auch diese belgische Band hat sich den etwas seltsamen, atmosphärischen Klängen verschrieben. Das neue Album «Lacuna» zeigt, wie TripHop im Jahr 2016 klingen kann.



Inkubus Sukkubus «Mother Moon» – und man ganz ungewohnte Klänge für CIC. Ich habe seit jeher eine Schwäche für Gothic-Klänge, und insbesondere diese britische Band, die bereits seit 1989 aktiv ist und ihren Sound seitdem im Grunde nie geändert hat. Nahezu jedes Jahr kommt ein neues Album raus, das letzte 2015, und der Titeltrack ist mal wieder ein richtiger Hit für den schwarzen Tanzflur.