„Aldi informiert“ ... mal anders

Samstag, Oktober 09, 2010 Parklife 7 Kommentare


Ich habe darüber schon in meinem Konsumpf-Blog berichtet, möchte das Thema hier aber auch noch mal aufgreifen:

Allwöchentlich werden sie in großer Stückzahl unters schnäppchenhungrige Volk gebracht – die Wurfprospekte der Discounter. Einen Aldi-Flyer der besonderen Art hat nun die Initiative I Shop Fair herausgebracht – auf 4 farbigen Seiten, ganz im Stile des Originals gehalten, werden Billigwaren angepriesen, und im Kleingedruckten ein wenig darüber aufgeklärt, wie diese Preise tatsächlich zustande kommen, nämlich auf Kosten der Arbeiter & Angestellten, der Gesellschaft und der Umwelt. Dieses sehr gelungene Adbusting könnt Ihr Euch HIER als pdf herunterladen oder auf der Seite der Christlichen Initiative Romero (die Mitinitiator von I Shop Fair ist) kostenlos bestellen (HIER). (Kleine Anmerkung noch: so schön dieser Flyer auch ist, so vermeidet er leider bei den Konsequenzen, die ein Kunde ziehen sollte, die offensichtlichste beim Namen zu nennen: nämlich einfach nicht mehr beim Discounter einkaufen zu gehen! Denn die Hoffnung, dass sich das Discount-Prinzip mit menschenwürdigen Arbeitsbedingungen etc. verbinden ließe, ist meiner Ansicht nach irrig.)

Aldi selbst ist das offentlich so unangenehm, dass sie nun versuchen, die Verbreitung des Prospektes juristisch zu unterbinden – hier der entsprechende Aufruf der CIR, um trotzdem eine möglichst breite Öffentlichkeit von diesem Treiben zu informieren:

Kein Maulkorb für KritikerInnen!
Die CIR verbreitet aktuell eine Persiflage eines ALDI-Prospektes. In dieser weist das Netzwerk auf menschenrechtlich und arbeitsrechtlich bedenkliche Aspekte der von ALDI angebotenen Billigangebote hin. Die Kritik an ALDI: Durch seine Billigpreis-Politik fördere das Unternehmen Ausbeutung in Produktionsländern im globalen Süden, etwa in Form von Hungerlöhnen.

Statt sich um diese grundlegenden Probleme der Geschäftspolitik des Discounters zu kümmern, setzten Aldi die KritikerInnen nun juristisch unter Druck. Wir fordern das Unternehmen daher auf:
• Stellen Sie unverzüglich alle juristischen Maßnahmen gegen die Christliche Initiative Romero (CIR) ein.
• Setzen Sie den Verhaltenskodex der Kampagne für Saubere Kleidung bei Ihren Zulieferern um und lassen Sie dies durch eine externe unabhängige Instanz kontrollieren.
• Verändern Sie Ihre Einkaufspraktiken, so dass Ihre Lieferanten Sozialstandards einhalten können.
• Stellen Sie Transparenz her: Nennen Sie Ihre Lieferanten in den Produktionsländern und berichten Sie regelmäßig über die unternommenen Schritte zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.
• Sozialstandards müssen in Produktion (z.B. in Bangladesch) und Verkauf (bei uns) eingehalten werden.

Wenn auch Sie diese Forderung stützen, schicken Sie die folgende Protestmail an ALDI Nord unter www.ci-romero.de/ccc <http://www.ci-romero.de/ccc>

Das Aldi-Adbust informiert über Alles, was im bekannten Werbeprospekt des Discounter-Riesen in Schweigen gehüllt wird. Hier können Sie es NOCH direkt bestellen!

EDIT: Inzwischen sind die Aldi-Juristen zurückgerudert - vor allem, nachdem das Thema jetzt auch bei taz und Spiegel aufgegriffen wurde. So ging der Schuss des Discounters also nach hinten los, denn nun gibt es eine noch viel größere Aufmerksamkeit, hehe.

7 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Ich habe darüber schon in meinem Konsumpf-Blog berichtet, möchte das Thema hier aber auch noch mal aufgreifen"
warum hier auch noch mal ?!
an solchen themen interessierte können doch problemlos deine "kritische" site ansteuern - die normalen musik-blog-leser verschon doch bitte mit so 'nem radikalen *@%#!

thanx

Parklife hat gesagt…

a) Wer anonyme Kommentare ablässt hat eh nichts zu melden. :-P

b) Wenn Du Kritik an den Methoden der Discounter schon als "radikal" empfindest, tust Du mir echt leid.

c) Es zwingt Dich ja keiner, solche Artikel zu lesen - beim nächsten Mal, wo Du siehst "Hilfe, da hat etwas mit der realen Welt zu tun und nicht mit der kleinen heilen Musikblase!" kannst Du ja einfach ganz fest die Augen zu machen.

d) Ich werde sicherlich nichts in meinem Blog ändern - wieso auch? Ist ja mein Blog, und ich schreibe, worauf ich Bock habe. Ich in ja kein "Intro" oder "MusikExpress" oder "WOM-Magazin".

Anonym hat gesagt…

man-o-meter ich will hier doch auch gar nix zu melden haben

ich habe schlicht eine frage gestellt ("warum?") zusammen mit der bitte, mir als musik-blog-leser sowas nicht ständig um die ohren zu hauen

da meine frage hinreichend mit "weil ich Bock drauf habe" von dir beantwortet wurde, muss ich das wohl oder übel akzeptieren (wer kann sich solch einem guten argument schon entziehen?)

Parklife hat gesagt…

Von "ständig" zu reden ist ja auch nicht ganz passend, da ich nur alle paar Wochen mal etwas in dieser Richtung poste (und in der Regel nur die ganz milden, also auch "normalen Musik-Blog-Lesern" zumutbaren Themen). Immer nur Musik ist mir einfach zu langweilig...

noplace hat gesagt…

mach weiter damit, parklife.

Parklife hat gesagt…

@ noplace: Danke. :-) Ich habe auch nicht vor, etwas zu ändern.

@ Anonym:
"nichts zu melden"/"nur Bitte" - nun, Du erwartetest ja schon, dass ich, nachdem Du mich darum "gebeten" hast, den "radikalen #$*§" sein zu lassen, zukünftig nichts mehr in der Richtung hier schreibe. Was natürlich eine schräge Vorstellung ist - wieso sollte ich wegen einer, noch dazu anonymen Stimme, etwas lassen, was mir am Herzen liegt?

Und zum Thema "wen es interessiert, der kann sich ja den anderen Blog anschauen" - klar ist mein Konsumpf-Blog auch für diejenigen gedacht, die bereits etwas kritischer sind und etwas mehr über die Hintergründe wissen wollen. Allerdings ist "interessiert" im Zusammenhang mit der Kritik an Konzernen nicht der richtige Ansatz - jeder, der auf der Welt ist und hier lebt und konsumiert, nimmt an dem System teil, ob es ihn nun "interessiert" oder nicht. Von daher sollte jeder eigentlich wenigstens ein wenig darüber nachdenken, was er mit seinem Konsum so alles anrichtet bzw. welche Art der Unternehmen er unterstützt. Eine Ignoranz der Form "interessiert mich nicht, wen ich mit meinem Geld mäste, ich will einfach nur konsumieren / Musik hören" ist genau die Art der traurigen Einstellung, der ich mit meinen sporadischen kritischen Einfwürfen hier entgegenwirken will.

Anonym hat gesagt…

hallo
mein name ist Plastisch und ich bin der Meinung das es ganz einfach außer Fage steht was Du auf deinem Blog veröffentlichst.Politik und deren Kritk gehört dahin wo sie gesehen wird.Menschen wie Anonym rennen mit Scheuklappen durch die Welt oder durchsurfen sie ebenso.
Die Rechte die wir als Arbeitnehmer haben sind so wetvoll,von unseren Großvätern und Vätern,teils auch von uns selbst erkämpft worden.Aber jetzt beginnt ebenso wie in den "3.Welt"Ländern ein stetiger Abbau dieser Rechte bis wir ebenso entrechtet sind.
Aber der Ignorant kann ja in 15 Jahren wenn die Merkel beschlossen hat das er bis 77 Arbeiten muß, wenn er es schafft ,ja noch ein kleinen Toast auf sie ausbringen und sich freuen nie aktiv gewesen zu sein weil es ihn störte.Zu beißen hat er dann auch nichts weil der Rösler ihm die Zähne gestrichen hat und er eh seit seinem 50 ten von Hartz IV lebt da die Industrie nur junge Arbeiter brauchte.Das ist die Realität die heute beginnt.Da lob ich mir die Franzosen die streiken dann mal für ein paar Tage um das zu kriegen was sie wollen.Nur der dumme Deutsche bleibt dank der Ignoranten zu Hause.Manchmal kann ich gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.