Mein musikalischer Jahresrückblick 2009

Donnerstag, Dezember 31, 2009 Parklife 4 Kommentare

2009 war irgendwie kein besonders tolles Jahr. (Innen-)politisch sowieso nicht, aber auch persönlich und – für diesen Blog besonders bedeutsam – musikalisch nicht so wirklich. Demzufolge fällt mein obligatorischer Jahresrückblick diesmal auch etwas verhaltener bzw. eher uneuphorisch aus.

Obwohl ich dieses Jahr sehr viele Alben gehört habe – vermutlich mehr als jemals zuvor –, ist die Zahl der wirklich herausragenden Werke nicht so beeindruckend. Dass mit Kent und Indochine zwei meiner Lieblingsbands (sowie mit Mew eine Band, die mal für eine Zeit weit oben in meiner Gunst rangierte, aber seitdem beständig absackt) 2009 neue CDs veröffentlicht haben, ließ fast vermuten, dass die ersten Plätze meiner Jahrescharts damit schon mal vorprogrammiert sind – doch leider entpuppen sich besagte Longplayer, vor allem die von Mew und Indochine, eher als Enttäuschung, so dass das Rennen um die Krone neu eröffnet war. Und dies sind sie nun also, meine Lieblingsalben 2009, eindeutig stark Shoegaze- und Dreampop-infiziert:

01. Piano Magic - Ovations
Peng, da sind sie wieder, Piano Magic, eine der interessantesten und umtriebigsten Bands der Neuzeit. Ihr neues Album (das 8. oder 9. oder 10., ich habe den Überblick verloren) knüpft nahtlos da an, wo bereits ihr voriges Meisterwerk «Part monster» aufhörte – ein faszinierender Klangkosmos, den Glen Johnson und seine Mitspieler hier aufspannen, diesmal unter tätiger Mithilfe von Brendan Perry und Peter Ulrich von Dead Can Dance. Düster, bedrohlich, mal an New Order und Joy Division erinnernd, dann mit spanischem Einschlag, mit ein wenig Neoklassik oder Wave aus der 80er 4AD-Zeit versehen. Dass das Album dennoch nicht nach einem Retroaufguss klingt, liegt sicher auch an der Spielfreude und Musikalität von Piano Magic.

02. Lower Heaven - Ashes
Ahhh, wow, was für ein Debüt! Dieses Quartett aus Los Angeles habe ich durch eine Promomail kennengelernt und war sofort Feuer und Flamme für ihre Mixtur aus Dreampop, Wave und Psychedelic. Dass sie sich nach einem Echo & the Bunnymen-Lied benannt haben, ist ebenfalls kein Zufall. Eine 1 mit Sternchen – und ich hoffe auf möglichst viele weitere Veröffentlichungen von Lower Heaven auf diesem Niveau!

03. The Raveonettes - In and out of control
Na bitte, geht doch! Obwohl The Raveonettes auf ihrem vierten Longplayer so poppig klingen wie nie zuvor, schaffen sie es (in meinen Ohren) erstmalig, ein Album einzuspielen, das sowohl abwechslungsreich wie auch ohne Schwachstelle ist. Man könnte es fast als Gute-Laune-Musik bezeichnen, wären da nicht Songtitel wie «Boys who rape», «Breaking into cars» oder «Suicide».

04. The Pains of Being Pure at Heart - The Pains of Being Pure at Heart
TPOBPAH ereilt hier ein wenig das Schicksal von Bands, die bereits ganz früh im Jahr ein Album herausbringen, das sich sofort an die Spitze meiner Gunst setzt, dann aber im Laufe der Monate durch neuere Sachen nach hinten rückt. Eigentlich eine sichere Nr. 1 reicht es für diese ausgesprochen erfreuliche Schrammelmusik am Ende noch für einen mehr als respektablen 4. Platz.

05. Tribes of the City - Recipe of the golden dream
Lettland ist nun nicht gerade die zentrale Anlaufstelle für Shoegazemusik, aber Tribes of the City überraschen auf diesem Doppelalbum mit famosen Gitarren, verträumter Atmosphäre und auch treibenden Songs (teils sogar auf Russisch!) – ganz großes Kino!

06. 93MillionMilesFromTheSun - 93MillionMilesFromTheSun
Und gleich noch mal Shoegaze, diesmal aus Frankreich und besonders düster und drone-ig. Ein bisschen wie Slowdive gekreuzt mit Jesus & Mary Chain und wunderbar endlos scheinende Gitarrenmeere.

07. The Fauns - The Fauns
Ein heimlicher Favorit, eigentlich (und auch uneigentlich) ein richtiges Knalleralbum mit allem, was das Shoegaze- und Dreampopherz begehrt. Bristol hat also mehr zu bieten als Portishead und Secret Shine!

08. For Against - Never been
Seltsam, ich bin selbst überrascht, dass ich das neue Album der Wave-Veteranen von For Against so weit nach vorne einsortiere, aber trotz seiner extremen Kürze (nur 9 Songs) und obwohl eigentlich große Hits darauf fehlen, schafft die Band es damit, mich zum Immer-Wieder-Hören zu animieren.

09. Burning Hearts - Aboa sleeping
Ausgesprochen sympathisches Twee-/C86-Werk der Finnen, ein Nebenprojekt von Le Futur Pompiste und Cats on Fire – und im Februar live in Hamburg zu erleben!

10. Gemma Ray - Lights out Zoltar!
Noch so ein Album, das ich 2009 erstaunlich oft gehört habe und das es deshalb verdient, in meine Top 10 zu kommen – die britische Sängerin zelebriert hier eine stilvolle Rückkehr in die 50er & 60er, aber mit modernem Sound.

11. The Fatales - Great Surround
12. The Boxer Rebellion - Union
13. The Exploding Boy - Afterglow
14. Animal Kingdom - Signs and wonders
15. Kent - Röd
16. My Laundry Life - The art of science
17. Marsheaux - Lumineux
18. The Joy Formidable - A balloon called moaning
19. The Brothers Movement - The Brothers Movement
20. Mylène Farmer - No5 on Tour
21. Hatifnats - Before it's too late
22. Plushgun - Pins and panzers
23. Ian Brown - My way
24. Danish Daycare - A story of hurt
25. The Mary Onettes - Islands
26. The Ballet - Bear life
27. New Ghosts - Scarecrows against reason
28. Faunts - Feel love thinking of
29. Digits - Hold it close
30a. The Postmarks - Memoirs at the end of the world
30b. Karpatenhund - Der Name dieser Band ist Karpatenhund
Folder - Red lof
Shortwave Fade - Deletia
Din [A] Tod - Westwerk
The Postmarks - By the numbers
Bear in Heaven - Beast Rest Forth Mouth
(((S))) - Ghost
Elenette - Neurosor
800beloved - Bouquet

Bei den Einzelsongs ist die Ausbeute diesmal besonders mager - gerade mal halb so viele Toplieder habe ich 2009 in meinen „Best of“-Ordner bei iTunes gezogen wie z.B. noch das Jahr zuvor. Und wirklich häufig gehört (öfter als 10 Mal) habe ich gerade 20 davon... Den ersten Platz macht, wie schon 2008 (damals Polarkreis 18 im Nephew-Remix), wieder ein deutscher Song, man muss sich wundern! Zu den erfreulichsten Newcomern des Jahres zählt für mich übrigens neben Lower Heaven die französische Band Contre Jour.
Hier meine Lieblingslieder 2009:

01. Wald Karpatenhund
02. Something Has Gone Contre Jour
03. You're Building Over My Childhood Portal
04. Recovery Position Piano Magic
05. Warrior Magic Wands
06. Dancing Time Contre Jour
07. Recklessness Contre Jour
08. the hanging garden masquer
09. sordid lie masquer
10. The Faint Horizon Piano Magic
10. Last Dance The Raveonettes
11. The Night Unfolds - War Tapes
12. Quick Canal (w/ Laetitia Sadier) - Atlas Sound
13. 100 Mph (In 2nd Gear) - Gemma Ray
14. The routine - My Laundry Life
15. Break Up Girls! - The Raveonettes
16. Breaking Into Cars - The Raveonettes
17. Barbara Lisa Chloe - Schaatz
18. Push It Away - Seerauber Jenny
19. She Said A Lot - Danish Daycare
20. D'entre les morts / Paradis inanimé (live) - Mylène Farmer
21. Come Saturday - The Pains Of Being Pure At Heart
22. Invisible fences - Soften
23. Deine Pläne - Die Sterne
24. East Hundred «Slow Burning Crimes»
25. (You Got Me In A) Death Roll - Gemma Ray
26. Kill The Lights - Lost Calm
27. miserylab «Making a bomb»
28. Dancing in a Minefield - Plushgun
29. Can't Walk Thru This Alone - Degrees
30. Plus Minus - East Hundred

Weitere bemerkenswerte Songs 2009:
Je Suis Animal - Hotel Electrique
Untitled - The Koolaid Electric Company
Silent Movie - The Boxer Rebellion
Danish Daycare «A purpose to my sins»
Old Painter - The Fatales
Vanishing Act - The Fatales
Le Dernier Jour - Indochine
Ostrich - The Joy Formidable
Taxmannen - Kent
Waves - Lower Heaven
Look at me - Mirrors
Shelter (Them Jeans Drum Edit) - The XX
A Million Miles Away - 93MillionMilesFromTheSun
Magic Weather - Alessi's Ark
Watch You Sleeping (feat. Mark Kozelek) - Blue Foundation
Standing Still - The Brothers Movement
Lay Alone - The Brothers Movement
Burning Hearts «I lost my colour vision»
I Wanna Kill - Crocodiles
Wait It Out - Digits
Volley Into The Night - Digits
Papillon (Album) - Editors
Sea Within A Sea - The Horrors
You Can Be Happy - IAMX
The Last Drop - The Joy Formidable
Farewell Theme - Lower Heaven
For Better...Or Worse? - The Postmarks
Every Time - Ringo Deathstarr
(((S))) «Mesmerized»
lost in a hurricane - Shortwave fade
You Are The Worst Thing In The World - Telefon Tel Aviv
Параллели - Tribes Of The City
Dangerous - The Ballet
Ein konsequentes Lied - Clipper *
Bright Lights - Craig Walker
Promise In Youth - Driving by night
London - The Exploding Boy
Stellify - Ian Brown
Crowning Of The Poor - Ian Brown
Disco Biscuit Love - The Jezabels
Selector - Kid Moxie
A Crush To Pass The Time - Plushgun
Union Pool - Plushgun
Other Too Endless - Polly Scattergood
Russia - Ramona Falls
Fille d'en face - Souvenir
Handgun to My Heart - The Sunday Reeds
Nelly - Superbus
Saints - Army Navy
Moving - Delay Trees
Musicians, Please Take Heed - God Help The Girl
Perfection As A Hipster - God Help The Girl
Millions - The Meeting Places
This Love Is Fucking Right - The Pains Of Being Pure At Heart
The Sounds «Dorchester hotel»
Lies - Kamera
OX4 - The Postmarks
Bear in Heaven «Lovesick teenagers»

Und was die Konzerte angeht, so stand das Highlight für mich fast schon zu Jahresbeginn fest, obwohl die Gigs erst im November über die Bühne gingen – Carter USM waren auch 2009 live so grandios wie 2008!

01. Carter USM (London, 2x)
02. Boxer Rebellion (Hamburg & Berlin)
03. The Raveonettes (HH, obwohl die Songauswahl präoptimal war)
04. Big Pink (HH)
05. Twig (HH)
06. The Exploding Boy (Kiel)
07. The Early Days, Mark Gardener (HH)
08. The Ballet (HH)
09. The Sunny Street (HH)
10. Help Stamp Out Loneliness (HH)

4 Kommentare:

bk hat gesagt…

Mein Lieblings-Song 2010 ist übrigens The Depreciation Guild - Dream About Me. Ist der Song Dir durchgerutscht?

Parklife hat gesagt…

Hm, an den erinnere ich mich momentan tatsächlich nicht... muss ich mir gleich mal anhören!

Benedikt hat gesagt…

Beifall für Lower Heaven. Komisch das über die so wenig gebloggt wird (Ausser natürlich bei dir und...
http://www.schallgrenzen.de/lasst-und-den-himmel-tiefer-hangen-dann-sind-wir-naher-dran-lower-heaven/

Liebe Grüße und ein gutes neues Jahr dir!

Benedikt

Volker hat gesagt…

Wenn dir die Alben von den Raveonettes und Lower Heaven (usw.) so gut gefallen haben, dann kann ich dir "Buy The Ticket, Take The Ride" von "The Black Ryder" empfehlen…