The Twilight Sad - Vertrackte Eleganz

Donnerstag, April 05, 2007 Parklife 2 Kommentare

Heute möchte ich mal wieder eine Band vorstellen, die nicht ganz so straight forward drauflos spielt, sondern sich eher den durchkomponierten und sich langsam steigernden Gitarrenkaskaden verschrieben hat. The Twilight Sad heißt das Quartett aus Glasgow, das schon mal in einem Atemzug mit Aereogramme genannt wird, allerdings in ihre Songs eindeutig mehr Shoegazeideen und -rhythmen einfließen lässt (und damit auch an Mogwai erinnert). Derzeit ist gerade ihr neues Album «Fourteen autumns and fifteen winters» auf Fat Cat Records erschienen, mit dem sie ihren Ruf als Band für atmosphärischen Indierock (und merkwürdig morbide Bilderserien, s.o.) weiter festigen dürften.

Kommentare:

  1. Klingt ein wenig als würden Gorky's Zygotic Mynci die Arcade-Fire-Truppe verprügeln. Zu gezwungen für meinen Geschmack. Dennoch danke und viele Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Das Album ist derzeit eines meiner liebsten. Wirklich, wirklich schön.

    AntwortenLöschen


Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten, wie IP-Adresse, E-Mail oder Namen durch diese Website einverstanden. Die Datenschutzerklärung wurde von Dir zur Kenntnis genommen.