Verkannte Shoegazeperlen (2) - An April March

Dienstag, September 27, 2011 Parklife 0 Kommentare

Wegen des großen Erfolges des ersten Teils meines kleinen Rückblicks auf die Shoegazeszene der letzten ca. 20 Jahre kommt heute auch schon der zweite, in dem ich Euch die kanadische Band An April March (nicht zu verwechseln mit der Sängerin April March!) vorstellen will. Wieder ziemlich obskur und leider weitgehend unbekannt geblieben, hat diese Band auf ihrem 1997er Album «It goes without saying» ein paar wundervolle Dreampop-artige Songs in die Welt gesetzt, von denen besonders «My reverie» ein Knaller erster Kajüte ist, den ich auch heute noch gerne höre. Die Band wurde 1989 in Ontario gegründet und hat diverse Singles und insgesamt 4 Alben herausgebracht, auf denen sie teilweise auch in eine etwas düster-wave-ige Richtung gingen, wie man an «Let everyone down» hören kann. 2001 sind die Bandmitglieder dann ihrer eigenen Wege gegangen.