Milk Maid - Ein bisschen Creation-esk

Dienstag, Juni 14, 2011 Parklife 2 Kommentare

Tja, einen Großteil meiner Promomails schmeiße ich ja ungelesen weg, schon allein, weil ich gegen die schiere Flut nicht ankomme (kleine Nebenbemerkung an alle Labelleute: wer mich einfach ungefragt auf den eigenen Verteiler setzt darf nicht damit rechnen, dass ich deren Mails oder deren Künstler beachte!). Bei Mails von FatCat lohnt sich das genauere Hinschauen jedoch durchaus. So erreichte mich gerade der Hinweis, dass die Band Milk Maid aus Manchester ihr Debütalbum «Yucca» vorbereitet, das am 20. Juni erscheinen wird. Die aktuelle Single «Not me» zeigt die Einflüsse von Jesus & Mary Chain bis hin zu Guided by Voices sehr schön – eine latente Popizität wird hier mit sägigen Gitarren begleitet und erzeugt so wohliges End-80er/Früh-90er Feeling.



2 Kommentare:

SomeVapourTrails hat gesagt…

Latente Popizität - Mensch, auf so eine begnadete Deskription würde ich auch gerne kommen. Und diese Musik wirft für eine Sekunde die Frage auf, warum es tatsächlich nicht mal wieder 1989 sein kann. Einen Frühsommertag lang zumindest. Der Song gefällt mir unheimlich gut, einer, den man 30 Mal am Stück anhören kann, mit nem glückseligen, leicht weggetreten, fast schon einfältigen Gesichtsausdruck.

Ich bekomme auch viele Promo-Mails, aber keine von FatCat. Mist! ;)

Sandra hat gesagt…

die Akkorde erinnern mich an House Of Loves "Christine" - schöner Song doch!

was die Promomails und das ungefragte in den Verteiler aufnehmen betrifft, kann ich dir nur Recht geben.