Satellite Crush - Amis mit britischem Sound

Dienstag, Februar 09, 2010 Parklife 0 Kommentare

Die Zeiten, wo man schon nach den ersten drei Takten eines Songs sagen konnte, ob eine Band aus den USA oder dem UK stammt (wie es zu Zeiten des BritPops Gang und Gäbe war), sind lange vorbei. Bands wie The Ballet oder Voxtrot klingen britischer als angesagte Hypebands aus dem Königreich. Und so reiht sich auch Satellite Crush in diese Reihe ein – der britische Sound erklärt sich jedoch aus einem längerem Aufenthalt des Gründers und Sängers Elliot in London, wo der Grundstein zu SC gelegt wurde und die ersten Songs entstanden. Die restlichen Mitstreiter fand er dann nach seiner Rückkehr in die USA, und mit diesen nahm er nun die Debüt-EP «Arrows of Eros» auf, deren erste, sehr gelungene Single «Paris to London» kostenlos vorab zu haben ist.