Division Kent - Elektronische Weiterentwicklung

Donnerstag, August 30, 2007 Parklife 0 Kommentare

Im letzten Jahr stieß ich eher zufällig auf die Band Division Kent, die ich auch ausgiebig in meinem Blog anpries. Nicht nur, dass dieses Duo aus der Schweiz stammt (was bei guter Indiemusik (leider) eher selten ist), nein, ihr Debütalbum «Monsterproof» vermochte mich auch mit tollen Melodien und Electropop auf höchstem Niveau, irgendwo zwischen Electroclash und NDW zu begeistern.
Nun kommt in wenigen Wochen der Nachfolger heraus. «Gravity» heißt die CD, und wer nun einfach mehr desselben erwartet hat, sieht sich getäuscht. Denn Andrea B. und Sky Antinori haben auf dem Album eine eindeutige Weiterentwicklung vollzogen, weg vom extrem tanzflurtauglichen Pop hin zu etwas introvertierteren, atmosphärischeren Sounds. Die Musik bleibt damit sehr interessant und hörenswert und mit «L'heure blue» und «She's going places» sind auch ein paar richtige (heimliche) Hits enthalten. Geholfen beim neuen Stil hat wohl auch Gareth Jons, der schon für Depeche Mode und Indochine (!) an den Reglern saß und der diesmal einige der Division Kent-Tracks abgemischt hat. Bleibt zu hoffen, dass dieses sehr gelungene Album auch seinen Weg nach Deutschland findet!