My Bloody Valentine - m b v

Dienstag, Februar 05, 2013 Parklife 11 Kommentare

Ich weiß, es ist ketzerisch, sowas zu sagen – vor allem als Shoegazefan, aber My Bloody Valentine konnte ich noch nie viel abgewinnen. Nun gibt es nach 22 Jahren Anlauf also tatsächlich doch noch ein neues Album namens «m b v», veröffentlich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion am Sonntag. Könnte mir mal bitte jemand verraten, wieso man für Songs wie diesen so viele Jahre benötigt? Klingt wie mal eben runtergeschrammelt.



P.S.: Langjährige Leser meines Blogs werden vielleicht schon die früher von mir hin und wieder eingestreuten Verrisse aktueller Veröffentlichungen vermisst haben. Damit werde ich sicherlich nicht wieder anfangen, da ich es interessanter finde, mich mit Musik zu beschäftigen, die mir gefällt als Musik madig zu machen, die mich nervt.

11 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wer sagt, dass sie so lange gebraucht haben? Wie eingebildet kann man sein...unfassbar

Parklife hat gesagt…

Tut mir leid, wenn Dir meine Meinung zu dem MBV-Werk nicht gefällt. Obwohl... nö, doch nicht. :-)
Immerhin haben sie die Fans 22 Jahre auf ein neues Album warten lassen und in der Vergangenheit schon des öfteren ein neues Album angekündigt, das dann nie erschien.

Anonym hat gesagt…

Kostverächter!

caveman hat gesagt…

Mir völlig schleierhaft,warum die soviel Staub aufwirbeln.Das neue Album ist völlig überflüssig und furchtbar langweilig.

SomeVapourTrails hat gesagt…

Wenn sich ein alternder Sportler nach Jahren zu einem Comeback hinreißen lässt, kommt dabei ja auch selten etwas vernünftiges raus. Warum soll das bei Bands anders sein? Manche haben ihren kreativen Zenit eben überschritten. Reunions sind mehrheitlich ein Schlag ins Wasser. Dieser Track ist ja aber so etwas von herrlich uninspiriert.

Anonym hat gesagt…

überflüssig? sicher nicht, weil es viele menschen gerne anhören. wird es die welt verändern? nein, aber das muß es auch nicht. es ist doch nur musik…

SomeVapourTrails hat gesagt…

Vielen Menschen hören auch gerne Heino oder Pur. Das als Kriterium der Existenzberechtigung herzunehmen, ist zwar legitim, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass man dann alles und jedem ein Vorhandensein zugesteht und nie die Nase rümpft.

Und natürlich ist Musik nicht einfach nur Musik. Ob im Krieg, als Musikkapellen einst Soldaten in die Schlacht geführt haben, oder bei Begräbnissen, wenn Bachs Air aus der 3. Orchestersuite erschallt, alle einscheidenden Momente des Lebens werden mit Musik verbrämt.

Was der werte Kollege von Coast Is Clear wohl zum Ausdruck bringen wollte, ist der Umstand, dass hier viel Lärm um wenig gemacht. All die Aufregung hätten sich manch andere Bands viel eher verdient.

Anonym hat gesagt…

der werte herr coast-is-clear hat vor allem zum ausdruck gebracht, dass er my bloody valentine nie verstanden hat - warum sollte das beim neuen album anders sein? er mag halt lieber dreampop.

Parklife hat gesagt…

Bei MBV gibt's ja auch nicht so viel zu verstehen, werter Herr Anonym. ;-) Ich mag fast alles aus dem Shoegaze/Noisepop/Dreampop-Bereich - bis eben auf die besonders unharmonischen Sachen. Lärm ist ja okay, aber doch bitte mit etwas Melodie. Sonst kann ich auch einfach das Fenster aufmachen und dem Strapenvrkehr lauschen. ;-)

Parklife hat gesagt…

Nicht "Strapenvrkehr", sondern "Straßenverkehr" natürlich!

Übrigens bezeichnend (und irgendwie traurig), dass ausgerechnet bei meinem Posting über die mediokren MBV so viele Kommentare kommen, während die wirklich guten Bands oft ignoriert werden... Vielleicht sollte ich öfter Negatives zu in der Szene gehypten Acts schreiben, um die Klickzahlen nach oben zu peitschen. ;-)

Holg hat gesagt…

Auch die alten MBV-Alben waren schon immer mit mich weniger ansprechenden und wirklich großartigen Songs durchsetzt. Dementsprechend ist "m b v" ein typisches MBV-ALbum :)

Aus meiner Sicht war aber auch die Erwartung nach Loveless und 22 Jahren überirdisch hoch! Tausende kleine Bands haben seitdem das damals noch junge Genre weiterentwickelt und großartige Sachen abgeliefert, zudem hat sich die Technik ja auch immens weiterentwickelt... Was damals Creation fast in den Ruin getrieben hat, kann heute jeder mit billigem Equipment im Wohnzimmer nachbauen... Ein schweres Erbe für Shields & Co.

Nichts desto trotz liebe ich z.B. "New you"... Auch wenn ich ein Review dann doch lieber dem geriatrischen Fachblatt Rolling Stone überlasse ;)