Schleckers miese Masche

Samstag, Oktober 24, 2009 Parklife 0 Kommentare

Ich weiß nicht, wie viele von Euch auch hin und wieder meinen anderen Blog - Konsumpf - besuchen, wo ich mich ja mit anderen Dingen, abseits der schillernden Welt des drogengeschwängerten Rock'n'Roll-Business beschäftige. Denn auch wenn man so etwas in einem Musikblog natürlich eigentlich nicht schreiben darf, so gibt es doch eine Reihe von Themen, die global betrachtet NOCH wichtiger sind als das neueste Album von Piano Magic (das, sollte ich das noch nicht oft genug erwähnt habe, übrigens RICHTIG gut ist) oder die Tatsache, dass die Raveonettes am 6.12. endlich mal wieder live in Hamburg zu sehen sind (yeah!). Deshalb wage ich es mittlerweile, ab und an auch bei Coast Is Clear mal einen Blick auf die Realität zu werfen und auf den einen oder anderen Missstand in unserer Gesellschaft hinzuweisen.

Insbesondere ist es mir ja ein Anliegen, über die vielen negativen Seiten der Discounter- und Billigschwemme aufzuklären, deren Geschäftsmodell abgesehen von den kurzfristigen vermeintlichen "Schnäppchen" für die gesamte Gesellschaft eine Spirale abwärts darstellt. Aldi & Lidl hatte ich hier ja bereits des öfteren angesprochen, heute möchte ich Euch noch auf diesen Beitrag aus dem WDR über den schlimmsten aller Drogeriediscounter, nämlich Schlecker, hinweisen, der deutlich macht, woher die ach! so günstigen Preise kommen – die Masche des Konzerns, Märkte einfach einmal umzubenennen und dann fast unverändert fortzuführen, um sich teurer, langgedienter Mitarbeiter zu entledigen, ist unterste Schublade, zeigt aber, wie das "Discount-Prinzip" funktioniert. Sowas sollte niemand mit seinen Einkäufen unterstützen...



Und wo wir schon mal bei miesen Geschäften sind, empfehle ich auch noch das nachfolgende Feature, in dem es um die üblen Methoden des "Textildiskonts" kik geht (mehr dazu auch HIER und HIER):