De La Mancha - Schwebender Post-Rock aus Schweden

Sonntag, Juli 27, 2008 Parklife 0 Kommentare

Das Genre, das gerne als "Post-Rock" bezeichnet wird, also so eine Mischung aus Shoegaze und Dronerock, oft ohne Gesang, bringt seit einigen Jahren beständig neue Bands hervor - Mogwai, Explosions in the Sky, Godspeed You! Black Emperor, Red Sparowes, um nur einige der bekanntesten zu nennen. Der Sound vieler dieser Bands ist weitgehend amorph und uniform und kaum voneinander zu unterscheiden. Um so erfreulicher, wenn dann doch mal ein neuer Act die Bühne betritt, der sich von der Masse deutlich abhebt - De La Mancha kam mir unlängst zu Ohren und erfreute selbige mit wirklich gelungenen Songs, die zwar die typischen Post-Rock-Ingredenzien aufweisen, aber nie zu bratig werden oder gar ins Metal-lastige abgleiten. Statt dessen gehören z.B. die Red House Painters, My Bloody Valentine oder Sigúr Ros zu den Vorbildern des Duos aus Göteborg. 2005 veröffentliche man seine Debüt-EP und dieses Jahr ist es endlich soweit und das erste Volllängenalbum kommt in die Regale - «Atlas» heißt es und versammelt auf gut 60 Minuten wiederum shoegaze-spaceige Atmosphäre mit post-rockiger Attitüde, die mich mehr als nur einmal auch an die Dänen von Kashmir erinnert. Im September ist übrigens eine kleine Deutschlandtour vorgesehen, die De La Mancha u.a. auch nach Hamburg führen wird.