Chlore - Frankophiler Wavepop

Montag, Februar 26, 2007 Parklife 1 Kommentare

Dass es auch in Frankreich eine ganze Reihe guter (Indie-)Bands gibt, ist ja nichts Neues, dass ich so relativ selten Künstler aus diesem Land vorstelle deshalb um so unverständlicher. Diesem Missstande möchte ich mit meinem heutigen Beitrag ein wenig abhelfen - Chlore, die Band, um die es heute geht, ist ein französisches Trio, das bereits seit mehr als zehn Jahren zusammen spielt und in der Zeit 2 Alben veröffentlichte. Ihr letztes, «Symptômes & Syndromes», stammt aus dem Jahre 2005. Musikalisch geht es eher dunkel zu - neben den obligatorischen Vergleichen mit Joy Division u.ä. hört man hier aber auch teilweise Arcade Fire (ohne den teils nervigen Gesang) und andere moderne Gruppen heraus. Vier Songs gibt es auf der Bandseite umsonst, von denen vor allem «Nightmare» durch seine tolle Gitarrenatmosphäre heraussticht.

(P.S.: Ich sehe gerade, dass diese Band offenbar wirklich extrem unbekannt ist, denn bei last.fm bin ich ihr einziger Hörer! Möge sich das bitte schnellstens ändern...)

1 Kommentare:

bhlogiston hat gesagt…

zum Thema Arcade Fire: so unterscheiden sich die Geschmäcker: der Gesang ist für mich somit das Beste von Arcade Fire und der hier dargebotene nervt deutlich - recht eintönig würde ich sagen! :)
- und noch wie nebenbei: auch musikalisch kann ich hier ansonsten keine Parallelen finden - so'ne Gitarrenlinie-Linien habe ich bei denen noch nicht vernommen.